IG: Nach der Rekordjagd – Dax gönnt sich Atempause

IG: Nach der Rekordjagd – Dax gönnt sich Atempause  

Wir hatten uns zuletzt am 10. Juni zur charttechnischen Verfassung des DAX geäußert. An diesem Handelstag konnte der deutsche Leitindex mit 10.036 Punkten auf Intra-Day-Basis einen neuen Rekordstand markieren. Einige Anleger haben daraufhin Kasse gemacht und ihre Blue Chips verkauft.

Trotz der momentanen Konsolidierung sieht es übergeordnet weiterhin nach steigenden Notierungen aus. Im sogenannten ‚Big Picture‘ findet sich der Dax im oberen Drittel des nach wie vor intakten, langfristigen aufwärts gerichteten Trendkanals. Damit es weiter aufwärts geht, sollte, nach der klassischen Dow-Theorie, das letzte vorangegangene Hoch überwunden werden. In diesem Fall wäre dies das eingangs genannte neue Jahreshoch bei 10.036 Punkten.

Dabei wird zur technischen Kurszielbestimmung die überwundene Seitwärtsbewegung herangezogen. Demnach bestünde weiteres Aufwärtspotenzial bis 10.650 Zählern.

 

Trotz des zuletzt auf allen Zeitebenen gesehenen neuen Kaufsignals ist der DAX nicht vor einer weiteren Abschlägen gefeit. Im schlimmsten Fall müsste sich die obere Begrenzung der beschriebenen Preisspanne bei 9.792/9.795 Punkten einem Test unterziehen. Aber soweit muss es nicht kommen. Ausgehend von dem halbwegs markanten Zwischentief bei 9.531 Zählern von Mitte Mai liegt im Tageschart bei 9.920 Punkten ein Fibonacci-Retracement, welches sich seit Ende Mai als zuverlässige Unterstützung herausgestellt hat. Exakt diese Kursregion wurde in den letzten Stunden getestet. Weitere aus charttechnischer Perspektive abgeleitete Unterstützungen liegen bei 9.845 und 9.785 Zählern.

Am späten Nachmittag gibt der Dax 0,1 Prozent auf 9.943 Punkte nach. Der Euro zeigt bei momentan 1,3562 US-Dollar ein Plus von 0,2 Prozent. Gold baut seinen Gewinn sukzessive aus kann zur Stunde 0,9 Prozent auf momentan 1.272 US-Dollar pro Unze zulegen. 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge