IG: Streit zur US-Schuldengrenze belastet die Anleger

IG: Das alles dominierende Thema ist und bleibt, hoffentlich nur noch bis zum Donnerstag dieser Woche, der Streit um die amerikanische Schuldenobergrenze. Am 17. Oktober läuft das Ultimatum zu einer Einigung zwischen den Lagern der Demokraten und Republikanern in Hinsicht auf eine Anhebung der US-Schuldengrenze ab und dürfte die Märkte bis dahin prägen. Aktuell notiert der Dax mit 8.712 Punkten nahezu unverändert.

 

Zu Handelsbeginn musste der Deutsche Leitindex einen Abschlag von rund einem halben Prozent verkraften und konnte sich bis zum Nachmittag wieder in die Region des Schlusskurses vom vergangenen Freitag heranarbeiten. Das Hin- und her zwischen den politischen Lagern setzt nicht nur den Gemütern der Anleger zu  sondern auch vermehrt der amerikanischen Währung. Im Umkehrschluss kann die Europäische Gemeinschaftswährung dementsprechend profitieren. Der Euro nimmt wieder Kurs auf die Marke von 1,36 US-Dollar und notiert zur Stunde mit 1,3589 US-Dollar rund 0,3 Prozent im Plus.

 

Der Goldpreis konnte sich im Handelsverlauf wieder etwas stabilisieren, nachdem die Feinunze am vergangenen Freitag mit rund 1.262 US-Dollar den niedrigsten Stand der vergangenen drei Monate markiert hatte. Mit einem aktuellen Preis von 1.283 US-Dollar notiert Gold rund  0,9 Prozent im Plus.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge