Inflation und BoE-Sitzung im Fokus

XTB

  • Zahlen zur deutschen und spanischen Inflation
  • USA: Abschließender Bericht zum BIP (Q2) und Handelsdaten
  • Reden von zwei wichtigen Zentralbanken stehen auf der Agenda


Der US Dollar konnte gestern erneut an Wert gewinnen. Gestützt wurde dies insbesondere durch die Zinssatzerhöhung der 10-jährigen Staatsanleihen (2,3%), gefolgt von einer Rede von Präsident Donald Trump, der seine Vision hinsichtlich einer Steuerreform dargelegt hatte (im Laufe des Tages wird es weitere Informationen zu diesem Thema geben).

Ansonsten ist der heutige Kalender vollgepackt mit Reden von Zentralbankmitgliedern sowie mit Veröffentlichungen der Inflationszahlen aus Spanien und Deutschland.    
 

9:00 CET (Spanien), 14:00 CET (Deutschland) – Inflation für September (vorläufig): Ein Blick auf die Inflationsrate ist immer lohnenswert, besonders wenn die EZB sich in der Position befindet den monatlichen Anleiheankauf zurückfahren zu können.

Höhere Werte sollten den EZB-Rat überzeugen. Auf der anderen Seite könnte ein Basiseffekt die Inflationsrate in den nächsten Monaten unter Druck setzen, daher sind niedrigere Werte einzukalkulieren.

Im Jahresvergleich liegen in Spanien die Markterwartungen beim HVPI (Harmonisierter Verbraucherpreisindex) bei 2,0%. In Deutschland wird eine Inflationsrate von 1,8% erwartet (HVPI).        
 

14:30 CET – USA: abschließender Bericht zum BIP (Q2) und Handelsdaten: Die Wachstumszahlen sollte den US Dollar nicht zu sehr beeinträchtigen da es sich hier nur um eine abschließende Lesung handelt, daher sind wenn überhaupt nur mit geringfügigen Veränderungen zu rechnen.

Das annualisierte BIP aus dem zweiten Quartal sollte ein Zuwachs von 3,0% aufweisen. Im Vorquartal lag das Wachstum noch bei 1,2%. Außerdem sollen die Handelsdaten aus dem letzten August beweisen, ob der schwächere US Dollar einen Einfluss auf die Exporte hatte.

Die Märkte gehen hier von einem Handelsbilanzdefizit von 65 Milliarden Dollar aus. Hinzu kommen noch die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe, die auf ca. 270 Tsd. geschätzt werden.

Allerdings ist davon auszugehen, dass die Zahlen keinen allzu starken Einfluss auf den US Dollar haben werden.     
 

Am Donnerstag gibt es zahlreiche Reden von Zentralbanken, unter anderem von Mark Carney von der Bank of England (BoE) und von Guy Debelle von der RBA (Reserve Bank of Australia) – beide werden während der “Independence Conference” sprechen.

Insgesamt stehen folgende Reden auf der heutigen Agenda:

  • 9:00 CET – Ingves der schwedischen Zentralbank
  • 9:15 CET – Carney von der BoE
  • 9:20 CET – Matsen von der norwegischen Zentralbank
  • 10:00 CET Praet von der EZB
  • 11:00 CET – Debelle von der RBA
  • 13:10 CET – Lautenschläger von der EZB
  • 15:45 CET – George von der Fed
  • 16:00 CET – Fischer von der Fed
  • ???????19:30 CET – Bostic von der Fed


Beim EUR/USD muss erstmal eine Unterstützungslinie durchbrochen werden um weitere Short-Signale zu generieren. Dann wäre der Weg vorerst bis 1,1450 frei. Quelle: xStation5  

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: Die Stimmung könnte kippen

EUR und NZD lassen Federn

EUR/USD im Korrekturmodus

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge