Jerome Powell schiebt Finanzmärkte an

IG: Im Vorfeld des Ende der Woche stattfindenden G20-Gipfels halten sich die Marktteilnehmer mit Engagements zurück. Die Hoffnungen sind zurzeit sehr groß, dass US-Präsident Donald Trump und der chinesische Staatschef Xi Jinping den andauernden Handelsstreit beilegen. Das Enttäuschungspotenzial ist jedoch nicht unerheblich, falls es zu keinem Kompromiss kommt.

Heute dürfte der DAX freundlich in den Tag starten. Jerome Powell, Chef der US-Notenbank Fed, hatte am gestrigen Abend ein langsameres Tempo bei den Zinserhöhungen signalisiert. Dow Jones & Co. konnten deutlich zulegen. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 11.353 Punkten, etwa 0,5% über dem Schlusskurs des Vortages.

 


 

Termine des Tages
D : Arbeitslosenzahl November (09:55 Uhr)
EWU : Wirtschaftsstimmung November (11:00 Uhr)
D : Verbraucherpreise November (14:00 Uhr)
USA : Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung (20:00 Uhr)

Charttechnik
Der Angriff auf die alt bekannte Trendgerade bei 11.420 Punkten wurde erst einmal vertagt. Notwendig dafür wäre jedoch eine zunehmende Trenddynamik. Und hier liegt momentan das Problem. Der Trendintensitätsindikator ADX hat die Marke bei 20 unterschritten und signalisiert damit eine Seitwärtsphase.

Ohne eine ausreichende Durchschlagskraft könnte es zu einem Test der unteren Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 11.192 Zählern sowie der horizontalen Trendlinie bei 11.152/11.170 Punkten kommen.

 

 

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge