Licht und Schatten bei neuen ESMA-Maßnahmen

GKFX: Aufgrund erheblicher Bedenken hinsichtlich des Anlegerschutzes hat sich die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA dazu entschlossen, binäre Optionen künftig zu verbieten und den CFD-Handel zu beschränken.

„Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Verbot binärer Optionen und begrüßen alle Maßnahmen, die dem Schutz von Anlegern dienen und dazu führen, dass diese bei risikoreichen Finanzgeschäften weniger Geld verlieren“, kommentiert Arkadius Materla, Country Executive für Deutschland und Österreich beim Brokerhaus GKFX, die kürzlich publik gewordenen Beschlüsse der ESMA.

Auch mit dem Negativsaldoschutz stößt die Aufsichtsbehörde bei GKFX auf offene Ohren, denn der Anbieter im Bereich Online-Trading hat bereits vor jeglichen behördlichen Regelungen freiwillig auf die Nachschusspflicht verzichtet.

Mehr Transparenz ist gut für Kunden und seriöse Anbieter

Aus der Sicht von GKFX ist entscheidend, dass sämtliche Maßnahmen dem Kunden letztlich Vorteile bringen und Transparenz schaffen. Dazu zählen alle Schritte, die in Richtung einer Standardisierung der Angebote und der besseren Vergleichbarkeit einzelner Anbieter gehen. „Für seriöse CFD-Anbieter wie GKFX bietet sich dadurch die Chance, sich innerhalb der Produktgruppe der Derivate entsprechend zu positionieren und sich gegenüber anderen Produkten abzuheben“, glaubt Materla.

Hebelsenkung widerspricht dem Kundenwunsch

Bei allen positiven Aspekten, die die neuen ESMA-Regeln mit sich bringen, sieht GKFX auch einige Punkte kritisch. So sind die Broker von der Europäischen Marktaufsichtsbehörde dazu aufgefordert worden, Kundenumfragen durchzuführen. Dabei zeigte sich, dass die überwältigende Mehrheit der Trader gegen eine Absenkung der Hebel ist.

„Dennoch kommt es nun zu dieser Maßnahme. Es ist schade, dass sich die Meinung der Kunden in der ESMA-Entscheidung überhaupt nicht widerspiegelt“, so Materla. Es sei auch nicht der Fall, dass sich die breite Masse der Trader mit der Hebelwirkung übernehmen würde.

Anlegerschutz: Wichtige Aspekte bleiben auf der Strecke

Ebenfalls skeptisch sieht der Broker die Tatsache, dass andere Derivate wie Zertifikate von den Maßnahmen der ESMA gänzlich unberührt bleiben. Und letztlich berge die neue Regelung die Gefahr, dass sich Trader nicht EU-regulierten Offshore-Anbietern zuwenden. „Dass Trader abwandern und dann außerhalb der Einflusssphäre der ESMA handeln, war und ist bestimmt nicht im Interesse der Behörde“, sagt Materla.

Für Online-Trader, die CFDs über den Anbieter GKFX handeln, wird sich in den nächsten Tagen unmittelbar nichts ändern. Denn die Maßnahmen treten erst zwei Monate nach der Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. Selbstverständlich wird das Brokerhaus aber alle neuen Regelungen der ESMA, die das GKFX-Produktangebot betreffen, spätestens bis zum Inkrafttreten der Maßnahmen umsetzen.

Weitere Meldungen zur ESMA Ankündigung:
Statement zur Ankündigung der ESMA bezüglich CFDs und binärer Optionen
ESMA führt Verbot binärer Optionen und Beschränkungen für CFDs ein

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge