Marktkommentar: Trump hält an Autozöllen fest, droht mit WTO-Ausstieg

XTBDas Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sorgte Ende Juli für ein Aufatmen an den Märkten. Man einigte sich darauf, Gespräche zum Abbau von Handelshemmnissen aufzunehmen. Doch offenbar reicht Donald Trump eine von der EU vorgeschlagene Null-Zollpolitik bei Autoimporten nicht aus. In einem Interview mit Bloomberg sagte er am Donnerstag “Die Offerte sei nicht gut genug”. Dies könnte die allgemeine Marktstimmung und insbesondere die deutsche Autoindustrie belasten. Solange keine positiven Ergebnisse in Sicht sind, dürften die Erwartungen gedämpft sein.

Des Weiteren drohte der US-Präsident gestern mit einem Ausstieg aus der WTO. Aufgrund der “unfairen Behandlung” kritisierte er in der Vergangenheit bereits die Organisation. Die jüngsten Äußerungen deuten also wieder auf eine Eskalation beim Thema Handelskonflikt hin und stellen ein ernsthaftes Risiko für den Welthandel dar.

Die türkische Lira verlor diese Woche weiterhin an Boden. Aufgrund der wieder stärkeren Gemeinschaftswährung erreichte der EURTRY im Vergleich zum USDTRY gestern kurzzeitig seine Höchststände von Mitte August (8,00). Über Nacht konnte die TRY zwar wieder etwas aufwerten (7,6150), an der Trendrichtung dürfte dies jedoch nichts ändern. Die Beziehung zwischen den USA und der Türkei bleibt angespannt (Stichpunkt US-Pastor Brunson und Strafzölle) und Ökonomen sehen den bisherigen wirtschaftspolitischen Kurs von Präsident Erdogan als äußerst kritisch.

Eine Inflation von 15%, ein hohes Handelsdefizit, zurückgehende Investitionen sowie schwache Wachstumsprognosen für 2019 setzten die TRY massiv unter Druck. Chefvolkswirt der DZ Bank Stefan Bielmeier sagt: “So müsste die Unabhängigkeit der Zentralbank sichergestellt, der Leitzins deutlich angehoben und das Finanzministerium neu besetzt werden”.

Ein Einlenken der türkischen Regierung scheint aber vorerst nicht in Sicht.

 

 


 

 

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt verschlechtert sich wieder. Die Aufwärtsdynamik der letzten Erholung konnte in den letzten drei Handelstagen nicht aufrechterhalten werden. Damit scheiterte der Test der Widerstandszone bei 12.600 Punkten. Außerdem gaben die Bullen am Donnerstag so gut wie alle Zuwächse der Woche ab. Sollten wir kurstechnisch zum Ende der Woche keinen positiven Impuls erhalten, könnte dies in einer weiteren abnehmenden Risikobereitschaft resultieren.

Noch bleibt der Aufwärtstrend beginnend im Februar 2016 (W1-Chart) intakt, doch die zahlreichen Umkehrsignale (Double-Top, tiefere Hochs etc.) dürften ein Zurückgewinnen des Vertrauens in den DE30 erschweren. Kurzfristig könnte auch eine wieder stärkere Gemeinschaftswährung das Aufwärtspotenzial begrenzen. Die heutige Eröffnung ist zwar als relativ neutral zu beurteilen, doch in der ersten halben Stunde gerät der DE30 erneut unter Druck.

Der EURUSD kämpfte sich in den letzten zwei Wochen wieder in den Konsolidierungsbereich von Ende Mai bis Ende Juli (siehe W1-Chart). Die Unterseite bei 1,15 wurde zurückerobert und auch ein Test der 1,17 konnte in den letzten Handelstagen beobachtet werden. Bislang scheint das Paar diese technische Hürde allerdings zu respektieren. Angesichts der jüngsten beeindruckenden Erholung dürfte eine Verschnaufpause aber durchaus angebracht sein.

Im Tageschart wird die genannte Widerstandszone durch den 100er EMA unterstützt. Einerseits könnte dies ein Überwinden erschweren, andererseits würde ein Tagesschlusskurs oberhalb dieses Niveaus das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung stärken. Im frühen Handel sehen wir bereits wieder eine leichte EUR-Aufwertung (1,1679).

 

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge