Mehr war heute nicht drin im DAX – Wall Street nimmt Konjunkturerholung vorweg

CMC Markets: Unter dem Strich steht im Deutschen Aktienindex zwar nur ein mageres Plus für den heutigen Tag. Vielmehr war aufgrund fehlender Impulse durch den Feiertag in den USA auch nicht zu erwarten. Aber jeder Tag über der neuen Unterstützung von 12.622 Punkten ist ein weiteres Indiz dafür, dass die nach dem G20-Gipfel gestartete Rally noch eine Weile so weitergehen kann.

Die Marke von 13.000 Punkten ist fast zu nah, als dass der DAX sie nicht testen könnte. Dort angelangt dürften dann Zweifel aufkommen, ob der Markt nicht zu stark in zu kurzer Zeit gestiegen ist.

Aber für den Moment scheint sich der deutsche Aktienmarkt in einer relativ stabilen Aufwärtsbewegung zu befinden.

Alles an der Börse steht und fällt aktuell mit den Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung im zweiten Halbjahr, nachdem die ersten sechs Monate durchaus als schlecht abgehakt werden können. Die Indikation des Aktienmarktes ist klar: In den USA brechen die Kurse der Einzelhandelsaktien und Konsumgüterhersteller auf breiter Front nach oben aus.

 


 

Der amerikanische Konsum läuft auf Hochtouren.

Der Sektor ist für zwei Drittel der US-Wirtschaft verantwortlich. Ebenfalls aus der anderthalb Jahre andauernden Seitwärtsbewegung ausgebrochen ist der S&P 500, die 3.000 Punkte könnten nur eine Zwischenstation auf dem weiteren Weg nach oben sein. Mit Blick auf die Aktienkurse kann man überhaupt keinen Hinweis für eine Rezessionsgefahr finden.

Im Gegenteil:
Hat die Börse recht, sollte sich das Wachstum in den kommenden Monaten tatsächlich wieder beschleunigen und wir dürften schon in drei bis sechs Monaten viel bessere Daten von der US-Konjunktur bekommen.

Auch in Deutschland, wo die Daten überhaupt nicht gut sind, steigen die Kurse. Nach dem G20-Gipfel fühlen sich die Anleger ein wenig unterinvestiert, da die Zinsen weiter fallen und weitere Zinssenkungen in der Eurozone und in den USA erwartet werden.


Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge