Mit Gold gegen den Abwärtstrend investieren

Amundi: Nach einem rosaroten Jahrzehnt für Unternehmen und Börsen müssen sich Anleger allmählich auf härtere Zeiten einstellen. Die Kauflaune ist getrübt, es mehren sich Gewinnwarnungen, und das aktuelle politische Umfeld verstärkt noch die aktuellen Sorgen um die Standhaftigkeit der Konjunktur.

Für Alfred Grusch, Fondsmanager im Multi-Asset-Team bei Amundi, ist das der richtige Zeitpunkt, das Portfolio antizyklisch zu diversifizieren. Dazu bietet sich nach seiner Meinung vor allem Gold an.

Denn Gold, die ehemalige Weltwährung, gilt als ideal geeignet für Krisenzeiten und wird immer wieder als sicherer Hafen genutzt. “Je besser die Konjunktur und je höher der Realzins, desto weniger Gold brauchen Anleger im Depot und umgekehrt”, sagt Grusch, der den Goldmarkt seit Anfang der 1990er Jahre beobachtet und den Amundi Gold Stock verwaltet.

“Gold korreliert kaum mit den gängigen Anlageklassen – das ist ein großer Vorteil, vor allem wenn die Börsen auf Talfahrt gehen”, erläutert der Fondsmanager. Da der Goldpreis in US-Dollar ermittelt wird, wirkt sich die aktuelle Stärke der amerikanischen Währung auch für Euro-Anleger positiv aus.

 


 

Der optimale Anteil? 2,5 plus 2,5 Prozent
Grusch plädiert dabei für die Wahl von Goldfonds, die in Aktien von Goldminenbetreibern investieren. Der Vorteil: Wenn der Goldpreis steigt, wachsen die Gewinne und die Goldreserven der Minen überproportional. Fonds sind dabei liquide und weniger abhängig vom Erfolg eines einzelnen Unternehmens.

Einzelinvestments dagegen bergen nach Gruschs Meinung nahezu unkontrollierbare Risiken, da die Förderunternehmen – von denen viele in Entwicklungs- und Schwellenländern ansässig sind – häufig mit instabilen Regierungen oder unerwarteten Änderungen der steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu kämpfen haben.

Über Fonds und das entsprechend gebündelte Vermögen lässt sich zudem der Wandel vieler Goldminenbetreiber hin zu einer nachhaltigen und umweltbewussten Bewirtschaftung eher beeinflussen.

Hier tut sich bereits einiges, selbst im kritisch beäugten China: Einige Minengesellschaften haben Kooperationen mit Anbietern erneuerbarer Energien abgeschlossen, von denen insbesondere weit entlegene Förderanlagen stark profitieren. “Das Gewinnpotenzial durch Nachhaltigkeit wird von den Investoren momentan aber noch nicht ausreichend eingepreist”, findet Grusch.

Der Anteil von Goldfonds im Portfolio ist nach Ansicht des Experten mit zwei bis drei Prozent angemessen und lässt sich kontinuierlich ansparen. Weitere zwei bis drei Prozent ihres Vermögens können Anleger in physisches Gold stecken, am besten in die gängigsten Münzen mit höchstem Feingehalt wie den kanadischen Maple Leaf oder den Philharmoniker aus Österreich.

 

 

Gold erhalt’s
Doch Gold besitzt noch eine wichtige Eigenschaft: Es ist ein “nicht verzinster” Wertspeicher, mit dem sich ein Verlust der Kaufkraft bei stabilen oder steigenden Goldpreisen auffangen lässt. Denn auch Inflation ist hierzulande wieder ein Thema. Nach Jahren stagnierender oder sogar fallender Preise stieg die Inflation in der Eurozone 2018 um gut zwei Prozent und liegt damit wieder auf dem von der EZB angepeilten Niveau.

Alfred Grusch ist der Meinung, dass dieser Wert 2019 noch weiter steigen könnte – zum Beispiel aufgrund witterungsbedingt höherer Preise für Agrarprodukte, steigender Löhne oder stärker als erwartet anziehender Energiekosten. Hinzu kommt: “Durch den starken US-Dollar und höhere Kosten für Waren und Dienstleistungen aus den USA importieren zudem ein gewisses Maß an Inflation in die Eurozone”, so Grusch.

Auf der anderen Seite können Anleger, die in Euro rechnen, bei den realen Zinsen aber weiterhin keine großen Sprünge erwarten. Mindestens bis in die zweite Jahreshälfte 2019 wird der Leitzins der EZB wohl noch bei null Prozent verharren. “Die Entwertung des Vermögens, das in traditionellen Anlageformen wie Sparguthaben oder Staatsanleihen steckt, ist daher eine reale Gefahr”, betont der Fondsmanager: “Die Diversifikation mit Gold kann helfen, dieses Risiko zu reduzieren und Kapital zu schützen.”

 


Disclaimer

Die Informationen sind nicht für die Verbreitung an oder die Verwendung durch natürliche oder juristische Personen in einem Land oder einem Rechtsgebiet bestimmt, wo dies gegen die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen verstoßen würde oder wenn Amundi Asset Management oder ein verbundenes Unternehmen dadurch in diesem Land bzw. Rechtsgebiet meldepflichtig würde. Bestimmte Produkte oder Leistungen sind möglicherweise nicht in jedem Land eingetragen oder zum Vertrieb zugelassen oder nicht für alle Kunden zugänglich. Die Daten und Informationen werden nur zur Information bereitgestellt. Die Inhalte stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung von Amundi Asset Management und/oder von einem verbundenen Unternehmen für eine Anlageberatung, für Anlagedienste oder für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar.

Diese Informationen richten sich nicht an Personen und ist nicht für Personen bestimmt, die Gesetzen oder Verordnungen unterliegen, nach denen es verboten ist, diese Informationen zu veröffentlichen oder darauf zuzugreifen.

Personen, die Beschränkungen unterliegen, nach denen die Veröffentlichung dieser Informationen oder der Zugriff darauf verboten sind, ist es in jedem Fall untersagt, auf diese Informationen zuzugreifen, und sie werden aufgefordert, die Webseite zu verlassen.

Wir weisen Personen, die auf diese Informationen  als „professionelle“ Nutzer zugreifen, darauf hin, dass sich diese Bezeichnung auf potenzielle Anleger bezieht, von denen auszugehen ist, dass sie „professionelle Kunden“ im Sinne der europäischen Richtlinie 2004/39/EG vom 21. April 2004 („MiFID“) sind, umgesetzt in das französische Recht in Art. D533-11 des Finanz- und Währungsgesetzes und Art. 314-4 ff. der allgemeinen Vorschriften (Règlement Général) der AMF.

Insbesondere sind diese Informationen nicht zur Nutzung durch Ansässige oder Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika oder „US-Personen“ im Sinne der „Regulation S“ der Securities and Exchange Commission nach dem US Securities Act von 1933 bestimmt.

Die Wertentwicklung der Produkte wird nicht garantiert. Zudem ist die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung in keinem Fall eine Zusicherung oder ein verlässlicher Indikator für die laufende oder künftige Wertentwicklung. Kapitalanlagen sind mit Risiken verbunden. Anleger erhalten das ursprünglich investierte Kapital möglicherweise nicht oder nicht in voller Höhe zurück.

Aufgrund von Marktschwankungen und – sofern die Anlagen eines Fonds oder ETC auf eine andere Währung lauten als die Währung des Anlegers – aufgrund der Entwicklung der Wechselkurse zwischen diesen beiden Währungen, kann eine Anlage im Wert steigen oder fallen. Bei bestimmten börsennotierten Fonds oder ETC besteht möglicherweise ein Währungsrisiko aufgrund der Entwicklung der Wechselkurse zwischen der Währung, auf die die Anteile des Anlegers lauten, und der Währung, auf die die Bestandteile des Index lauten.

Wir empfehlen interessierten Anlegern, sich an einen professionellen Berater zu wenden um zu entscheiden, ob eine Anlage zu ihrem Profil passt. Sie sollten Anlageentscheidungen nicht nur auf der Grundlage der Informationen in diesem Dokument treffen. Wir empfehlen Anlegern, die an den Produkten interessiert sind, vor einer Anlage zu prüfen, ob die für sie maßgeblichen Gesetze erfüllt werden und welche steuerlichen Folgen die betreffende Anlage für sie hat. Ferner sollten Anleger aufmerksam die jeweils aktuellen rechtlichen Dokumente für das betreffende Produkt lesen. Zeichnungen sind nur gültig, wenn sie auf der Grundlage des aktuellen vollständigen Prospekts und der wesentlichen Anlegerinformationen für das betreffende Produkt sowie den letzten Jahres- und Halbjahresberichten und der Satzung erfolgen. Diese Dokumente sind kostenfrei am Geschäftssitz der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

In welcher Höhe die Anlage in einem Fonds oder ETC angemessen ist, hängt von Ihren persönlichen Umständen ab. Um dies zu entscheiden, müssen Sie Ihre persönlichen und familiären Umstände, die Höhe Ihres Privatvermögens sowie Ihre aktuellen und künftigen Bedürfnisse berücksichtigen aber auch, ob Sie bereit sind, Risiken einzugehen oder ob Sie eine defensive Kapitalanlage bevorzugen. Wir empfehlen Ihnen zudem dringend, Ihre Anlagen hinreichend breit zu streuen, damit sie nicht ausschließlich den Risiken eines bestimmten Fonds oder ETC unterliegen. Bitte besprechen Sie diese Aspekte vor der Zeichnung von Fondsanteilen mit Ihrem persönlichen Rechts-, Steuer-, Finanz- oder Wirtschaftsberater.

Vor jeder Zeichnung müssen dem Anleger vorschriftsgemäß das Dokument mit den wesentlichen Anlegerinformationen und der Prospekt der Fonds ausgehändigt werden. Die rechtlichen Dokumente (der Prospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen sowie der Jahres- und Zwischenbericht) sind in französischer Sprache auf einfache Anfrage bei AMUNDI Asset Management sowie auf der Internetseite amundi.com oder auf der Webseite der AMF erhältlich. Weder Amundi Asset Management, ihre Berater oder die mit ihr verbundenen Gesellschaften noch die Verfasser dieser Webseite übernehmen irgendeine Haftung für direkte oder indirekte Verluste, die aufgrund der Verwendung der Informationen auf dieser Webseite möglicherweise entstehen.

Die Fonds und ETC werden von den Indexanbietern weder gesponsert, noch empfohlen, verkauft oder vermarktet. Der Indexanbieter äußert sich nicht zur Angemessenheit einer Anlage. Weitere Informationen zum Index sind auf der Internetseite des Indexproviders verfügbar.

Warnhinweise in Bezug auf unsere ETFs
Die ETFs (Exchange Traded Funds, auch Tracker genannt) von Amundi Asset Management unterliegen für bestimmte Personen oder in bestimmten Ländern möglicherweise Beschränkungen aufgrund der für diese Personen oder in diesen Ländern geltenden nationalen aufsichtsrechtlichen Regelungen. Jeder Anleger muss sich daher selbst vergewissern, ob er zur Anlage in diesen Produkten berechtigt ist.
ETFs sind Indexfonds, deren besonderes Merkmal darin liegt, dass sie kontinuierlich an der Börse notieren und gehandelt werden. Sie sind darauf ausgerichtet, die Entwicklung ihrer Benchmark sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Kursen so genau wie möglich nachzubilden.

Bei Anlagen in Schwellenländern sind zusätzliche Aspekte und Risiken zu berücksichtigen, so etwa Währungsschwankungen, eine geringere Liquidität, ein weniger weit entwickelter Wertpapiermarkt sowie politische und soziale Unsicherheiten.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge