Morgenticker am 21. Juli 2020

XTB: – Die US-Indizes beendeten die gestrige Sitzung höher. Der S&P 500 legte um 0,84% zu, während der Nasdaq um 2,51% stieg und den höchsten Schlusskurs in seiner Geschichte erreichte. Der Dow Jones legte um 0,03% zu.

– Während der asiatischen Sitzung ist eine optimistische Stimmung zu erkennen. Der Nikkei legt um 0,8% zu, der S&P/ASX 200 notiert 2,3% höher, während der Kospi um 1,3% steigt. Die chinesischen Indizes werden gemischt gehandelt.

– Die DE30-Futures deuten auf eine höhere Eröffnung in Europa hin.

– Nach 4-tägigen Verhandlungen haben die europäischen Staats- und Regierungschefs endlich eine Einigung über den EU-Sanierungsfonds erzielt. 390 Milliarden EUR werden als Zuschüsse bereitgestellt, während 360 Milliarden EUR als zinsgünstige Darlehen ausgezahlt werden.

– Sitzungsprotokoll der RBA: Die Notenbank plant, die lockere Geldpolitik so lange beizubehalten, wie dies zur Unterstützung der Wirtschaft während des anhaltenden Abschwungs erforderlich ist. Die RBA sieht keine Notwendigkeit für Devisenmarktinterventionen.

 


 

– Laut CBA stiegen die Ausgaben für australische Kreditkarten in der Woche zum 17. Juli um 11,4% im Jahresvergleich.

– Die südkoreanischen Exporte waren in den ersten 20 Tagen des Julis um 12,8% im Jahresvergleich zurückgegangen. Die Importe gingen wiederum um 13,7% im Jahresvergleich zurück.

– Die Gesamtzahl der bestätigten Coronavirus-Fälle belief sich auf über 14,85 Millionen (+202 Tsd.). Die Zahl der Todesfälle stieg auf 613,3 Tausend (+4 Tsd.). 8,91 Millionen Menschen erholten sich (+171 Tsd.).

– IBM meldete einen Umsatz von 18,1 Milliarden USD, 5,4% weniger als im Vorjahr. Analysten erwarteten jedoch einen Rückgang um 8%. Der bereinigte Gewinn je Aktie fiel um 31% auf 2,18 USD.

– Der AUD und der CAD sind die Hauptwährungen mit der besten Performance, während der NZD und der JPY am stärksten zurückblieben.

Rund 202 Tausend neue Coronavirus-Fälle wurden gestern gemeldet. Quelle: worldometers, XTB

Rund 202 Tausend neue Coronavirus-Fälle wurden gestern gemeldet. Quelle: worldometers, XTB

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge