Sanfte Indikatoren aus Großbritannien und den USA

XTB

  • PMI für den Dienstleistungssektor aus Großbritannien steht heute Vormittag im Fokus
  • US-Daten: ISM-Dienstleistungsindex zum nicht-verarbeitenden Gewerbe könnte einen Einblick vor dem Beschäftigungsbericht bieten
  • Wöchentlicher API-Bericht zu den Öllagerbeständen


Im Hinblick auf die makroökonomischen Veröffentlichungen ist der Dienstag relativ ruhig, Anleger sollten aber eine Blick auf die weichen Indikatoren aus Großbritannien und den USA werfen.

Außerdem wird das American Petroleum Institute (API) seinen wöchentlichen Bericht über die Änderung der Erdöl-Lagerbestände veröffentlichen, die wie üblich dazu beitragen könnte, die Erwartungen vor dem Regierungsbericht am Mittwoch festzulegen.
 

10:30 Uhr – Großbritannien, PMI für den Dienstleistungssektor: Die letzten PMIs für das verarbeitende Gewerbe und das Baugewerbe sind besser ausgefallen als prognostiziert, was der britischen Währung folglich etwas Unterstützung bot.

Natürlich ist der Dienstleistungssektor für die Wirtschaft in Großbritannien von entscheidender Bedeutung, daher könnte der Einfluss der heutigen Veröffentlichung etwas größer sein. Die Märkte erwarten einen Wert von 55,0 (November), im Vormonat lag dieser mit 55,6 noch etwas höher.

Beachten Sie außerdem, dass die beiden vorherigen PMIs unterschätzt wurden (Herstellung und Baugewerbe), so dass es auch in diesem Fall womöglich zu einem stärkeren Bericht kommen könnte.
 

16:00 Uhr – USA: ISM zum nicht-verarbeitenden Gewerbe: Der ISM für das verarbeitende Gewerbe für November wurde bereits veröffentlicht und bringt einen höheren Wert als erwartet. Bemerkenswert ist auch, dass es einen leichten Aufwärtstrend im Hinblick auf den Beschäftigungsindex gab, der die Chancen für einen stärkeren Beschäftigungsbericht erhöht.

Auf der anderen Seite scheint der ISM zum nicht-verarbeitende Gewerbe deutlich wichtiger zu sein, deshalb lohnt sich ein Blick auf die neue Daten, da dies bei der Vorhersage des NFP-Berichts für November nützlich sein könnte. Die Markterwartungen für November liegen bei 59,1 (vorheriger Wert 60,1).
 

22:35 pm – Wöchentlicher API-Bericht zu den Öllagerbeständen: Wie üblich wird das American Petroleum Institute einen ersten Blick auf die US-Öllagerbestände geben, die für den morgigen Bericht des US-Energieministeriums hilfreich sind.

Beachten Sie, dass die Ölpreise in letzter Zeit eine hervorragende Performance hingelegt haben und dass sogar das OPEC-Treffen die Stimmung nicht verderben konnte.

Allerdings gibt es nicht viele Gründe dafür, zu optimistisch zu sein beim Rohöl, da ein positiver Effekt aufgrund sinkender Lagerbestände in den OECD-Ländern durch den anhaltenden Anstieg der US-Produktion ausgeglichen wird. Des Weiteren sinkt die allgemeine Kraftstoffnachfrage, sodass jeder bearische Bericht möglicherweise den Preis zusätzlich belasten wird.


Nach neuen Hochs sind die Ölpreise wieder zurückgegangen. Ein weiterer Kursrutsch in Richtung der $55-Marke sollte daher nicht ausgeschlossen werden. Quelle: xStation 5

 

Weitere Analysen zu Rohöl:

Öl (WTI): Förderquotenbegrenzung bleibt bestehen

Ölpreise begeben sich vor OPEC-Treffen auf Tauchstation

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge