Schwacher Euro schiebt den DAX an – Weltwirtschaft driftet auseinander

CMC Market: Der Zusammenbruch des Euro nach den Aussagen der Europäischen Zentralbank gestern löste am deutschen Aktienmarkt eine Rally aus, die an der Wall Street gar nicht stattfand. Der Impuls kam damit ganz klar vom Devisenmarkt.

Der DAX muss nun das Mai-Hoch bei 13.151 Punkten auf Tagesschlussbasis knacken. Dort liegt ein „Betonwiderstand“.

Das Wirtschaftswachstum in der Welt driftet auseinander. China und Japan behielten diese Woche die Geldpolitik bei, da die Wachstumsdaten auf eine Abschwächung hindeuten. Die EZB nannte ebenfalls mehr Risiken und Gefahren als Chancen und rückte damit den ersten Zinsschritt weit in die Ferne.

Auf der anderen Seite aber steht eine US-Wirtschaft, die sich vor dem Hintergrund eines sich abschwächenden Weltwirtschaftswachstums gerade noch einmal beschleunigt. Das ist mit Schulden erkauft, denn handelspolitisch spitzt sich die Lage durch die Verabschiedung von Strafzöllen gegen China zu.

Die erratische amerikanische Handelspolitik scheint das Wachstum weltweit abzukühlen, was letzten Endes auch die US-Wirtschaft mit nach unten ziehen könnte.

Also Vorsicht bleibt bei aller Euphorie angesagt!

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge