Trotz EZB-Optimismus: Euro fällt unter Marke von 1,2100 Dollar

ActivTradesSchwankungsfreudig zeigte sich die Gemeinschaftswährung nach der zinspolitischen Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstagnachmittag. Der Kurs des Euro stieg zunächst auf 1,2210 Dollar, nachdem sich der EZB-Chef Mario Draghi zuversichtlich über die europäische Wirtschaft äußerte. Zum Ende der Pressekonferenz musste der Eurokurs dann seine anfänglichen Gewinne aber wieder abgeben und rutschte sogar unter die Marke von 1,2100 Dollar.

Der Euro hatte einfach keine passende Antwort auf die breit angelegte Stärke des Dollar. Die EZB hat die Leitzinsen im Euroraum erwartungsgemäß unverändert gelassen. Draghi klang jedoch überraschend optimistisch bezüglich der Wachstumsaussichten. Die Konjunkturdaten, die zuletzt enttäuschend ausgefallen waren, hat er heruntergespielt. Vielmehr sprach er selbstbewusst über das Vertrauen der Währungshüter in den robusten und breiten Wirtschaftsaufschwung. Auch bei der Inflation sieht er mittelfristig einen Anstieg in Richtung des Zielwertes.

Risiken für den Wirtschaftsschwung sieht er überwiegend aus Übersee. Die enttäuschend ausgefallenen Konjunkturdaten seien nur vorübergehend, weil sie immer noch über dem historischen Durchschnitt liegen, sagte er.

Von einem Fahrplan zum zukünftigen geldpolitischen Kurs sah Draghi ab. Der Notenbankchef wollte sich nicht in die Karten schauen lassen. Vielmehr wollte er seine Zuversicht über den Wirtschaftsaufschwung im Euroraum bekräftigen.

Warum ist der Euro aber dann gefallen. Ganz einfach. Die Europäische Zentralbank wird nicht vor Mitte 20109 an der Zinsschraube drehen, während die Federal Reserve wahrscheinlich noch dreimal die Leitzinsen erhöhen wird. Die nach wie vor vorhandene geldpolitische Divergenz ist offensichtlich und sollte weitere Kursanstiege im EUR/USD begrenzen.

Malte Kaub

Weitere Währungs-Analysen:
AUD/USD: Kreuzunterstützung überrannt
EUR/USD: Öffnet sich nun die Falltür?
USD/CHF: Dritte Fächerlinie bezwungen

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge