US-Dollar: Totgesagte leben länger

ActivTrades:


Totgesagte leben länger:
So drehte der Kurs des US-Dollar am Dienstag plötzlich nach Norden. Nach zum Teil starken Kursverlusten hat die amerikanische Währung ihre Verluste vollständig abbauen können und hat einen fulminanten Endspurt hingelegt. Rückenwind erhielt der Greenback am Dienstag vor allem von neuen Stimmungsindikatoren aus den USA.

Der USD hat am Dienstag zum EUR ein fulminantes Comeback gefeiert. So büßte die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise um mehr als 70-Pips auf 1,0798 US-Dollar ein, nachdem sie am Vortag in der Spitze noch 1,0906 US-Dollar kostete.

Besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten hoben die Stimmung der Anleger am Abend an. Und so drehten die US-Renditen ins Plus und bauten ihre Gewinne mit Kommentaren seitens der Federal Reserve aus. Notenbankchefin Janet Yellen sprach nicht über Geldpolitik, bescheinigte der US-Wirtschaft aber eine robuste Verfassung. Darüber hinaus habe sich der Arbeitsmarkt seit der Rezession wesentlich verbessert. Hingegen sagte Fed-Vize Fischer, dass zwei Leitzinserhöhungen in diesem Jahr angemessen seien, während das stimmberechtigte Mitglied im Offenmarktausschuss der US-Notenbank, Robert Kaplan, forderte, dass sich die Fed von ihrer akkommodierenden Politik schrittweise lösen muss.

Rückenwind erhielt der Greenback am Dienstag von weichen Indikatoren aus den USA. Dort ist die Stimmung bei den US-Verbrauchern auf den höchsten Stand seit 16 Jahren gestiegen. Der Index für das Verbrauchervertrauen sei im März auf 125,6 Punkte gestiegen, wie das private US-Wirtschaftsinstitut Conference Board am Dienstag in New York mitteilte. Zudem hat sich die Lage der US-Industrie in der Region Richmond weiter aufgehellt. Der Konjunkturindex der Federal Reserve Bank of Richmond stieg im März auf plus 22 Punkte von plus 17 im Februar. Bankvolkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang auf 16 Punkte gerechnet. Der Dienstleistungsindex rutsche um 6 Zähler auf 9 Punkte nach unten.

Kurzfristig bleibt die charttechnische Ausgangslage für den EUR/USD  vorerst unverändert positiv. Die erste technische Unterstützung liegt nun bei 1,0800 (psychologische Marke). Weitere Haltelinien liegen darunter bei 1,0775 (Hoch 20. März / Aufwärtstrendlinie) und 1,0755 (Tief 24. März). Die charttechnische Lage im EUR/USD hellt sich auf, wenn das Paar die Widerstände bei zunächst 1,0824, 1,0855 (20-Stunden-Linie) und 1,0870/75 zurückerobert.
 

Malte Kaub

Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen über künftige Marktentwicklungen sind indikativer Natur. Die Entscheidung, vorgestellte Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge