USD mit Momentum und Rückenwind!

Pepperstone: Das Momentum liegt auf der Seite des USD, und es gibt mehrere wichtige Rückenwinde, die den Dollar als Anlagemöglichkeit unterstützen.

Man könnte behaupten, dass der USD zu einer Art magischer Währung geworden ist, in die Geldflüsse aus sicheren Häfen fließen, aber auch ein zyklisches Element, da die US-Daten in letzter Zeit besser waren als erhofft.

Man kann sehen, wie sich der wirtschaftliche Exzeptionalismus der USA auswirkt, während US-Mega-Cap-Technologien internationales Kapital anziehen – dies hat dazu geführt, dass der USD zum besten Haus auf der Straße geworden ist – in der Tat funktionieren jetzt sowohl die linke als auch die rechte Seite der “Lächeltheorie” des USD.

 

Bullische Chart-Technische Ansichten für den USD

Technisch gesehen hat sich der USD-Index (USDX) von der dreifachen Bodenunterstützung bei 100,46 bis auf 104,23 (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels) entwickelt, und man kann nun einen Vorstoß auf das obere Ende der YTD-Handelsspanne und den 200-Tage-MA von 105,36 erkennen – es bestehen echte Risiken, dass er dorthin gelangt, und der Momentum Trader fragt sich, ob er bei diesen Niveaus jagen und im Trend bleiben oder nach einem leichten Rückgang Ausschau halten sollte.

 

 

Die Erholung beschleunigte sich am 12. Mai, als der Kurs über dem oberen Ende der Konsolidierungsspanne und dem oberen Bollinger Band schloss, und seitdem geht es nur noch in eine Richtung.

Es ist zu beobachten, dass die Verkäufe durch den 5-Tages-EMA eingedämmt und begrenzt werden, den man zur Definition der kurzfristigen Tendenz heranziehen könnte.

Im vergangenen Monat konnte der USD gegenüber allen Hauptwährungen, mit Ausnahme des MXN und des KRW, zulegen. Die größten Kursgewinne wurden gegenüber dem ZAR (USDZAR -7,6% MTD), der SEK (-5,13%) und der NOK (-3,6%) verzeichnet.

 

 

EURUSD ist um 2,7 % MTD gesunken und bildete das Rückgrat der USDX-Bewegung.

Insgesamt setzen die Kunden beim USD auf einen Gegentrend und eine kurzfristige Erholung und sind bereit, USD zu kaufen, vor allem gegenüber AUD und NZD.

Wir sehen, dass 72% aller offenen Positionen der Kunden jetzt sowohl im AUDUSD als auch im NZDUSD long gehalten werden – es wäre durchaus möglich, dass diese verzerrte Position bei einer Bewegung zurück zum Durchbruch der Handelsspanne im AUDUSD bei 0,6580 abgebaut wird.

 

China, ein Schlüsselfaktor für den USD-Kauf

Im Mittelpunkt der USD-Bewegung steht China – der USDCNH befindet sich seit Anfang Mai in einem Aufwärtstrend und steht vor einem Anstieg auf 7,1000.

Die Schwäche des CNH hat sich auf den EUR und klassische China-Vertreter wie den AUD und NZD ausgewirkt. Man kann Abflüsse aus dem chinesischen Aktienmarkt (über den Northbound Connect”) beobachten, und ob man nun den CHINAH, HK50 oder CN50 betrachtet, alle Indizes liegen auf Jahrestiefstständen.

Sorgen über ein Wiederaufleben von COVID, Zahlungsausfälle im Immobiliensektor und deutliche Anzeichen dafür, dass die wirtschaftliche Erholung ins Stocken gerät, belasten diese Geldflüsse.

 

 

Ein Teil dieses Kapitals wurde in die USA umgeschichtet, wo “Carry” (Einkommen) eine große Anziehungskraft ausübt und die Anleger von den relativ höheren Renditen der US-Zinsen angezogen werden.

Am kommenden Mittwoch werden die Daten zum chinesischen Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor veröffentlicht, und diese müssen über 50 (auf dem Diffusionsindex) liegen, um CNH-Shorts zur Deckung zu bewegen.

 

 

So oder so, wenn der USDCNH umkippt und nach unten geht, könnte man erwarten, dass der USD auf breiter Basis auf Verkäufer trifft.

Ein weiterer Faktor ist, dass sich die US-Wirtschaftsdaten stabilisiert haben und verschiedene Daten besser aussehen als erhofft. Verschiedene Fed-Vertreter äußerten sich eher ablehnend, und die Zinspause der Fed wurde ausgepreist – wir bewegen uns also in einer Welt des “Überspringens”, d. h. wenn die Fed den Leitzins auf der FOMC-Sitzung am 14. Juni unverändert lässt, aber eine starke Tendenz zu einer Zinserhöhung auf der FOMC-Sitzung im Juli erkennen lässt.

 

Die Preisgestaltung der US-Zinsen hat den USD unterstützt

Für die FOMC-Sitzung am 14. Juni sind jetzt 12 Basispunkte für Zinserhöhungen eingepreist – was darauf hindeutet, dass es sich um ein Live-Ereignis handelt, welches eine angemessene Volatilität bieten dürfte.

Auf längere Sicht hat sich der Zinsmarkt von der Erwartung von Zinssenkungen in Höhe von 107 Basispunkten im Januar auf jetzt nur noch 30 Basispunkte erholt.

Die PCE-Kerninflation in den USA könnte einen Einfluss auf die Zinseinschätzung haben, da die Märkte erwarten, dass sie unverändert bei 4,6 % liegt – bei einem Wert nördlich davon könnten die Zinserwartungen für Juni weiter steigen.

Danach erhält der Markt einen Blick auf die US-Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft (2. Juni) und den US-Verbraucherpreisindex für Mai (Mitte Juni) – das Dreigestirn an Einflüssen für die FOMC-Sitzung im Juni, die zu einem Verzicht einer Erhöhung oder einer Erhöhung der Zinsen führen könnte.

Viele haben auch die 2-jährigen US-Staatsanleihen als Inspiration und Ursache für die USD-Kaufaktivität betrachtet, deren Renditen von 3,65 % auf 4,53 % gestiegen sind.

Die realen 5-Jahres-Zinsen in den USA (diese werden um die erwartete Inflation bereinigt) sind stark angestiegen, was wiederum höhere reale Kapitalkosten bedeutet.

Was könnte also den USD zur Umkehr bewegen?

  • Die US-Schuldenobergrenze nimmt eine negative Wendung, und der Markt erlebt eine weitaus unruhigere Zeit und fürchtet, dass es um den 7./8. Juni herum eine verpasste Zahlung geben könnten
  • Ein besseres Gefühl für die chinesischen Märkte – ein stärkerer CNH könnte USD-Verkäufe erzwingen.
  • Wichtige US-Wirtschaftsdaten, insbesondere PCE, NFP und CPI, liegen unter den Konsenswerten.
  • Eine breite Bewegung zur Gewinnmitnahme bei US-Treasury-Shorts und USD-Longpositionen.

Derzeit befindet sich der USD im “Beast Mode” und Pullbacks sollten genutzt werden – wir sehen, dass beide Seiten des USD-Smile funktionieren und einen Trendmarkt unterstützen. Die Ausnahmeerscheinung ist im Moment real.

 

Themen im Artikel

Infos über Pepperstone

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
Pepperstone:

Pepperstone wurde im Jahr 2010 in Australien gegründet und hat seinen Hauptsitz in Melbourne. Des weiteren verfügt Pepperstone über Niederlassungen in Düsseldorf und London. Mittlerweile hat Pepperstone Kunden in über 170 Ländern und wickelt Trades im Wert von über 12 Mrd. US-Dollar pro Tag ab...

Disclaimer & Risikohinweis

74,8% der Privatanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund von Leverage schnell Geld zu verlieren. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt.

Pepperstone News

Weitere Trading News