Vola, dein neuer Name sei DAX

Admiral Markets: Zu Beginn der zurückliegenden Handelswoche baute der DAX seine Verluste weiter aus: War es ihm in den vergangenen Wochen gelungen, bei 11.200/150 Punkten einen Boden zu finden und wieder zu steigen, so gab der Index diesen Bereich zu Beginn der vergangenen Handelswoche auf. Er sackte am Montag und am Dienstag deutlich unter 11.200 Punkte und lief anschließend wie von vielen erwartet die 11.000 Punkte an. Aber auch diese Marke hielt nicht. Das Wochentief wurde bei 10.864 Punkten markiert. Erst hier konnte sich der DAX stabilisieren. Hier griffen die Bullen entschlossen ein und schoben den Index mit hohem Druck innerhalb von weniger als zwei Handelstagen um fast 600 Punkte nach oben.

Am Donnerstagnachmittag wurde das Wochenhoch bei 11.452 Punkten markiert. Dann gab es schlechte Nachrichten in Bezug auf die Griechenland-Verhandlungen. Der DAX verlor am Nachmittag innerhalb kürzester Zeit über 150 Punkte. Zwar konnte er die 11.300 Punkte zunächst verteidigen, diese wurden ab er am Freitag erneut aufgegeben und der DAX rutschte deutlich ab. Den Bullen gelang aber ein Wochenschluss über der 11.200-Punkte-Marke.
 

Der DAX konnte das Hoch der vorletzten Woche, das bei 11.515 Punkten lag, in der vergangenen Handelswoche nicht erreichen. Da das Wochentief aber deutlich unter dem der Vorwoche lag, war die Wochen-Range mit 588 Punkten deutlich höher. Die Range wurde innerhalb kürzester Zeit abgearbeitet. Da die Bullen es geschafft haben, einen Wochenschluss über 11.200 Punkten zu erreichen, kam ein kleiner Wochengewinn von 11 Punkten zustande (DAX-Future).
 

Wir hatten in unserem Setup erwartet, dass es der DAX schaffen könnte, auf 11.400 Punkte zu steigen, es aber schwer werden würde, die 11.500 und das Hoch der Vorwoche zu erreichen. Dies hat sich auch exakt so eingestellt. Damit ist das Setup auf der Oberseite aufgegangen. Die Rücksetzer unter die 11.000 Punkte lösten die erwarteten weiteren Abgaben aus. Das Anlaufziel bei 10.850 Punkten wurde nur knapp verfehlt. Somit hat das Setup gepasst.

  • Wochenhoch: 11.452 Punkte
  • Wochentief: 10.864 Punkte
  • Wochen-Range: 588 Punkte
  • Wochen-Performance: + 0,1 Prozent
     

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 11.527/39/51/71…11.302/53…11.434/89…11.567…11.688
DAX-US: 11.178/51/28…11.088/71/56…10.957…10.798…10.661…10.540
 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart


Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche:

An das Verstreichen von Deadlines hat sich die Welt in Bezug auf Griechenland inzwischen gewöhnt. Die Abreise des IWF am Donnerstag war ein starkes Signal in Richtung Griechenland. Dies bedeutet zwar nicht, dass mit einer sofortigen Insolvenz zu rechnen ist; dennoch verdüstert sich der Himmel täglich mehr. Die Griechen spekulieren (bisher erfolgreich) darauf, dass die Euro-Zone die Griechen nicht fallenlässt. Diese Position nutzen sie maximal aus. Angeblich ist jetzt der 18.06. der nächste wichtige Termin.

Wie dem auch sei:
Die Unsicherheit in Bezug auf Griechenland belastet die Märkte. Auch in der kommenden Woche sollte die Volatilität weiter extrem stark bleiben. Der dreifache Hexensabbat am Freitag der neuen Handelswoche steht darüber hinaus traditionell für enorme Bewegung in den Märkten.
 

Denkbar ist auf der Oberseite, dass der DAX versuchen könnte, sich zunächst in Richtung 11.300/10 Punkte zu bewegen. Hier besteht bereits das Potenzial von Rücksetzern. Sollte der DAX sich über diese Marke schieben können, so wäre anschließend auch ein Erreichen der 11.380/410 Punkte möglich. Bei ausgeprägter Dynamik könnte sogar der Bereich 11.500/25 Punkte erreichbar sein. Spätestens hier erwarten wir, dass die Aufwärtsbewegung ausläuft und sich Rücksetzer einstellen. Wir gehen in der kommenden Woche nicht davon aus, dass sich nachhaltige Notierungen über 11.500 Punkten einstellen.
 

Die Rücksetzer haben Potenzial, die 11.000 Punkte zu erreichen. Diese Marke könnte aber auch ohne Weiteres unterschritten werden. Anlaufmarke wären dann die 10.900/880 Punkte, aber auch das Tief der Vorwoche. Sollten sich die Notierungen hier nicht stabilisieren können, so wären weitere Abgaben bis 10.750/20 Punkte möglich. Hier sollte der Index einen Boden finden. Ein Abrutschen unter die 10.750/20 Punkte wäre bearish zu interpretieren.
 

Sollten sich in der Griechenland-Frage unerwartete Entwicklungen ergeben, so könnte es in beide Richtungen größere Ausschläge geben.

Über die neue Handelswoche hinausgeblickt gibt es seit Monaten kaum ein Handelsinstrument, welches mehr Volatilität ausgesetzt ist und mehr Beachtung findet als unser deutscher Leitindex. Aktive Trader, die alle Bewegungen ausnutzen, können sich freuen – langfristige Anleger könnten derzeit andere Märkte bevorzugen.
 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

Box-Bereich: 12.263 bis 10.441 Punkte
Tagesschlusskurs-Marken: 11.555 und 10.896 Punkte
Intraday-Marken: 11.451 und 10.088 Punkte
Range 12.613 bis 9.741 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 25/2015: seitwärts/ abwärts
 

Unser Setup für die neue DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 11.770/60…11.700/10…11.600/15…11.510/15…11.420…11.370/80…11.210/15
Long-Einstiege: 10.880/70…10.980/70…11.120/10…11.150
 

Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

Von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge