Vorsorge: Wann Sie unbedingt zum Checkup sollten!

Barmenia Versicherung: Eigentlich geht man nur zum Arzt, wenn es irgendwo zwickt. Vorsorgeuntersuchungen (Checkup) wahrzunehmen, obwohl man sich kerngesund fühlt, kostet viele Menschen Überwindung. Dabei sind die regelmäßigen Checks enorm wichtig, denn durch Früherkennung steigen die Heilungschancen um ein Vielfaches.

Mit dem Alter nimmt das Krankheitsrisiko zu. Speziell Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus, Stoffwechsel- oder Nierenerkrankungen treten häufiger auf. Viele Krankheiten sind schon in einem sehr frühen Stadium erkennbar, selbst wenn der Patient selber noch keine Symptome oder Beschwerden bemerkt.

 

Insbesondere bei Krebserkrankungen, von denen ältere Menschen stärker betroffen sind, ist die Früherkennung enorm wichtig. Trotzdem gehen nur 50 % der Frauen und etwa 15 % der Männer zur Krebsvorsorgeuntersuchung.

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm – und bleibt gesund
Vorsorgeuntersuchungen dienen der Früherkennung und Vorbeugung. Je eher eine Diagnose gestellt wird, desto schneller kann mit der Behandlung begonnen werden. Gesundheitliche Schäden oder chronische Erkrankungen entstehen dann unter Umständen erst gar nicht. Darum sollten alle Patienten ab dem 35. Lebensjahr an dem zweijährigen Gesundheits-Check-up teilnehmen.

 

Der Hausarzt überprüft dabei mit einfachen Untersuchungen wichtige Risikofaktoren: Eine Ganzkörperuntersuchung, eine Blut- und eine Urinprobe geben ein gutes Bild über den allgemeinen Gesundheitszustand. Auch ein Hautkrebs-Screening ist im Zweijahreswechsel ratsam.

Zwischen dem 50. und 55. Lebensjahr sollte alle zwei Jahre eine Stuhlprobe auf verborgenes Blut untersucht werden. Dadurch können Vorstufen von Darmkrebs aufgespürt werden. Zusätzlich wird ab dem 50. Lebensjahr eine Darmspiegelung empfohlen, die nach zehn Jahren wiederholt werden kann.

 

Vorsorge für Männer und Frauen
Für Frauen beginnen die Früherkennungsmaßnahmen sogar noch früher: Ab 20 Jahren gehört für Frauen eine jährliche Untersuchung der Genitalien zur Vorsorgeroutine. Dabei wird ein Abstrich von der Schleimhaut des Gebärmutterhalses auf Krebszellen überprüft. Bei Dreißigjährigen wird einmal im Jahr zusätzlich die Brust auf Knoten abgetastet.

 

Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren können außerdem an einem Mammographie-Screening teilnehmen. Dabei werden spezielle Röntgenaufnahmen gemacht, die Details der Brustdrüse sichtbar machen und Hinweise auf eine Brustkrebserkrankung geben.

Das Pendant für Männer ist die Prostatauntersuchung, die ab dem 45. Lebensjahr vorgenommen werden sollte. Der Arzt tastet die äußeren Geschlechtsorgane ab und führt außerdem eine Tastuntersuchung der Prostata und der Lymphknoten durch.

 

Früherkennung – Machen Sie mit!
In puncto Vorsorge kann auch jeder selber etwas tun – die Haut im Auge behalten beispielsweise. Untersuchen Sie Ihre Haut regelmäßig auf Veränderungen und meiden Sie lange Aufenthalte in der Sonne. Frauen sollten außerdem regelmäßig Ihre Brust abtasten. Knoten sind häufig harmlos, müssen aber von einem Facharzt überprüft werden.

Darüber hinaus trägt ein gesunder Lebensstil zur Gesundheit bei. Viel Bewegung, wenig Alkohol, keine Zigaretten und eine ausgewogene Ernährung mindern das Risiko für viele Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs. Die Vorsorgeuntersuchungen ersetzt dies allerdings nicht. Besprechen Sie am besten gemeinsam mit Ihrem Arzt, wie Sie sich selber fit und gesund halten.

 

 

Weitere Meldungen:

Daheim oder im Heim – was zahlt die Pflegeversicherung?

Die 5 häufigsten Pflege-Irrtümer

Versicherungstipps für Paare ohne Trauschein

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge