Wall Street setzt Talfahrt am großen Verfallstag fort. Aktuelle Analysen für Dow, S&P 500 und Aktien

WH SelfInvest: Zum Wochenausklang blicken wir auf die jüngsten Bewegungen an der Wall Street, die in dieser Woche von 3 wichtigen Ereignissen geprägt waren.

Zunächst sorgten die Verbraucherpreise am Dienstag für ein neues Monatshoch. Hierbei konnte der Nasdaq an seinen Abwärtstrend heranlaufen, welcher seit dem Jahresstart im Chartbild sehr gut erkennbar war.

Der marktbreite S&P500 zeigte ein Anlaufen an die 200-Tagelinie. Auch dieser Test misslang, sodass wir beim zweiten Ereignis, der FED-Sitzung am Mittwoch, direkt wieder in die Gegenrichtung liefen.

Hierbei wurden die Zinsen in den USA erwartungsgemäß um 0,5 Basispunkte angehoben, jedoch im Ausblick eine längere Phase der hohen Zinsen signalisiert. Genau dies machte Anleger am Aktienmarkt nervös und ließ die Kurse dann auch am Donnerstag fallen.

Für den Freitag standen die Vorzeichen in Richtung Beruhigung erneut schlecht, denn hier stand der große Verfallstag an. An diesem Ereignis, welches nur viermal im Jahr stattfindet, verfallen Optionen und Futures auf Aktien und Indizes.

Entsprechende Umschichtungen sind an der Tagesordnung und sorgen in der Regel für weitere Volatilität.

 

 

Analysen im Einzelnen

In Summe schwankte der Dow Jones in dieser Woche um mehr als 2.000 Punkte und hatte allein am Donnerstag den schwächsten Tag seit September hinter sich gelassen. Genau dies analysieren wir zunächst im Chartbild des NanoTrader mit Blick auf das Volume Profile.

Entsprechende Marken und Regionen wurden von Roland Jegen aufgezeigt und mit Handelsideen dazu vorgestellt.

Danach widmeten wir uns spannenden Einzelwerten, die noch Quartalszahlen an der Wall Street meldeten. Eine Broadcom stand zum Beispiel in der Vorwoche auf unserer Agenda – heute erfolgte das Update, da dieser Wert trotz eines negativen Gesamtmarktes zu den Gewinnern gehörte.

Über den Automobilsektor mit Tesla, die ein neues Jahrestief nach den Aktienverkäufen von Elon Musk formierten, reden wir ebenso wie über Lucid Motors. Der Wert notiert nun bereits unter dem Emissionsniveau und ist deutlich einstellig vom Aktienkurs aus betrachtet geworden.

Gegen den Trend haben sich Pharmawerte wie eine Johnson & Johnson sehr gut gehalten, eine Coca Cola ist vor Weihnachten ebenfalls eine Art “Fels in der Brandung” gewesen und der Konsumgüterhersteller Procter and Gamble.

Bleiben wir bei großen Werten, ist der Kursabschwung bei Microsoft und Apple zu betrachten. Beide Werte, welche die wertvollsten an der Wall Street nach Marktkapitalisierung bleiben, gerieten etwas unter Druck und sehen sich nun mit einer Unterstützung konfrontiert. Ob diese halten wird?

Netflix zieht es weiter in Richtung des alten GAPs. Hier freuen sich Anleger über steigende Kurse in den letzten Wochen. Drehen die Durchschnitte jetzt wieder nach oben ab?

 

 

Sorgenkind Amazon steuert indessen auf das Coronatief zu. Genau dies haben wir hier als potenzielles Ziel auf der Unterseite im Blick. Genau in die andere Richtung lief in dieser Woche DocuSign – der Wochengewinner im Nasdaq.

Aus dem Technologiebereich wurde noch die Nvidia, der Chiphersteller ASML und ebenso der Impfstoffhersteller Moderna beleuchtet.

Zum Abschluss werfen wir noch einen Blick auf GameStop, die sich bei 20 US-Dollar nun an einer mittelfristigen Unterstützung gerade stabilisieren.

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

 

Was lässt sich im weiteren Verlauf erwarten? Alle Insights erhalten Sie in unserem Video!

 

Risikohinweis
Dieser Artikel ist die persönliche Meinung des Autors. Er dient lediglich als Information. Diese Analysen dürfen nicht als Anlage- oder Vermögensberatung interpretiert werden. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente benötigt das Hintergrundwissen Ihrer persönlichen Situation, welche der Autor nicht kennt. Dieser Inhalt veraltet und wird nach Veröffentlichung nicht aktualisiert.

Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Jeder Anleger sollte, wenn möglich mit Hilfe eines externen Beraters, prüfen, ob diese Finanzinstrumente für seine persönliche Situation geeignet sind. Die auf einem Demokonto erzielten Gewinne sind keine Garantie für zukünftige Gewinne. Der Einsatz eines Hebels beinhaltet das Risiko, mehr als den Gesamtbetrag des Kontos zu verlieren. Sie sind nicht verpflichtet, eine Hebelwirkung zu nutzen.

Themen im Artikel

Infos über WH SelfInvest

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Futures Broker
WH SelfInvest:

WH SelfInvest wurde 1998 in Luxemburg gegründet und hat sich seit dem kontinuierlich zu einem Spezialbroker für Futures, Devisen und CFDs sowie Aktien weiter entwickelt.

WH SelfInvest betreut aktuell Trader aus über 28 Ländern und ist seit 2009 auch mit einem Büro in Frankfurt am Main v...

Disclaimer & Risikohinweis

64% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

WH SelfInvest News

Weitere Trading News