wallstreet:online AG: Dank Smartbroker 2.0 steht die nächste Wachstumsstufe bevor

Smartbroker: Die Redaktion des Kapitalmarkt-Portals GoingPublic nahm die kürzlich veröffentlichten vorläufigen Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2021 zum Anlass, die Hintergründe der Wachstumsstrategie der wallstreet:online AG zu analysieren.

Die detaillierte Darstellung geht auf die einzelnen Geschäftsfelder Medien und Transaktion ein und beschreibt die Alleinstellungsmerkmale und Zukunftsperspektiven der Gesellschaft.

 

Going Public dazu:

Die wallstreet:online AG (w:o AG) blickt auf eine dynamische Entwicklung zurück. Mit ihrer strategischen Positionierung, der Verzahnung reichweitenstarker Finanzportale und dem Transaktionsgeschäft besitzt sie ein deutliches Alleinstellungsmerkmal.

Der vor Kurzem vermeldete Umsatzrekord ist da lediglich als Zwischenetappe zu sehen. Die zum Konzern gehörige Handelsplattform Smartbroker hat sich innerhalb von nur zwei Jahren zum größten Neobroker Deutschlands entwickelt.

Bald werden die Berliner mit einer eigenen Cloud-Plattform, dem Relaunch des Transaktionsgeschäfts als „Smartbroker 2.0“ sowie der Erweiterung der BaFin-Lizenz die nächste Wachstumsstufe zünden. Das Transaktionsgeschäft bildet für die w:o AG den Wachstumsmotor der Zukunft. Nach Einschätzung von Analysten ist die Aktie daher noch unterbewertet. (…)

 


 

Fazit

w:o ist im vergangenen Geschäftsjahr stark gewachsen. Die Verzahnung reichweitenstarker Finanzportale und des Transaktionsgeschäfts ist Differenzierungsmerkmal und Erfolgsformel zugleich.

Smartbroker ist schon jetzt der größte Neobroker Deutschlands und hebt sich in Bezug auf Wachstumsgeschwindigkeit, Produktangebot und der durchschnittlichen Größe der Kundendepots deutlich positiv ab.

Im laufenden Geschäftsjahr legt die Gruppe mit der Einführung der „Smartbroker Cloud Platform“, dem Relaunch des Smartbroker 2.0 sowie der Erweiterung der BaFin-Lizenz den Grundstein für neuerliches und profitableres Wachstum.

In den nächsten Monaten wird die Gesellschaft außerdem die neue Mittelfristperspektive „Vision 2026“ vorstellen. Schon im laufenden Jahr soll die Anzahl der Kunden auf 300.000 zulegen und die betreuten Vermögenswerte auf über 10 Mrd. EUR ansteigen.

Im Vergleich zur Bewertung von Neobrokern oder Online-Brokern, die einen Kunden mit einem niedrigen bis mittleren vierstelligen Betrag taxieren, ist die Gesellschaft mit einem Börsenwert von rund 260 Mio. EUR nicht teuer.

Das margenstarke Kerngeschäft gibt es quasi on top. Analysten sehen unisono deutliches Aufwärtspotenzial für die Aktie und nennen mehrheitlich Kursziele von über 30 EUR.

Weitere Trading News Weitere Trading News