Welche Aktien bei Frauen und Männern am beliebtesten sind

Consorsbank: DAX-Aktien sind seit jeher bei deutschen Anlegern am beliebtesten. Auch Papiere US-amerikanischer Technologieriesen erfreuen sich steigender Popularität. Aber gibt es Werte, die bei Frauen beliebter sind als bei Männern und umgekehrt? Dieser Frage ist die Consorsbank in ihrer Frauen-Männer-Studie nachgegangen.

In den Kundendepots der Bank, die für diese Studie anonymisiert ausgewertet wurden, sind die Aktien von Deutsche Telekom und Daimler am häufigsten vertreten. Auch bei getrennter Betrachtung der von Frauen oder Männern gehaltenen Depots belegen diese beiden Werte die vorderen Plätze. Ab Rang 3 weichen die Geschlechter-Rankings jedoch – teils erheblich – voneinander ab.

Bei Männern sind Aktien von Banken und von Technologieunternehmen deutlich gefragter als bei Frauen. So sind die Papiere von Deutscher Bank, Commerzbank oder Apple bei ihnen besser platziert als bei den Frauen. Die größten Abweichungen gibt es bei Amazon.com (Platz 15 vs. Platz 20 bei den Frauen) und vor allem bei Wirecard (Platz 9 vs. Platz 18 bei den Frauen).

 

 

Bei den von Frauen gehaltenen Depots ist das Bild uneinheitlicher. Sie sind etwas stärker als die Männer in Werte wie BASF, Allianz, Siemens und Lufthansa investiert. Eine besondere Präferenz haben sie für die Aktien von Deutsche Post (Platz 10 vs. Platz 13 bei den Männern), Uniper (Platz 17 vs. Platz 21 bei den Männern) sowie insbesondere Osram Licht (Platz 11 vs. Platz 17 bei den Männern). Die beliebtesten Aktien der Frauen sind also nicht auf wenige Branchen konzentriert, sondern breiter über verschiedene Themen gestreut.

Ein ähnliches Bild ergibt sich, wenn man die Top-Aktien der Consorsbank-Kunden nach angelegtem Volumen in Euro betrachtet. Typische Männeraktien sind hier wiederum Deutsche Bank, Commerzbank, Wirecard und Apple. Frauen haben dagegen Siemens, Berkshire Hathaway und Adidas in ihren Depots übergewichtet.

 

Disclaimer

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. 72,7% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge