Wirtschaftskalender: Brexit, US-BIP und Rohöl-Lagerdaten

XTBAm Mittwoch scheint sich beim Wirtschaftskalender alles um den USD zu drehen. Den Investoren wird zunächst eine Überarbeitung des BIP-Berichts aus den USA angeboten, gefolgt von zweitrangigen Daten vom US-Immobilienmarkt. Abgesehen davon wird die Bank of England am Nachmittag die Ergebnisse der Brexit-Stresstests veröffentlichen.

Die Daten zu den Rohöl-Lagerbeständen sowie die Reden von Zentralbankern runden den Tag ab.

 

14:30 Uhr | USA, überarbeiteter BIP-Bericht (Q3): Das zweite Update des BIP-Berichts aus den USA für Q3 steht heute als erstes an. Der vorläufige Wert ergab eine Wachstumsdynamik von 3,5% und lag damit etwas über dem Marktkonsens. Da die vorläufigen Werte in der Regel ungenau sind, gibt es daher einen gewissen Spielraum für Überraschungen. Der Marktkonsens deutet auf ein annualisiertes Wachstum von 3,6% im Quartalsvergleich hin. Investoren werden nach Hinweisen auf die Auswirkungen des Handelskonflikts suchen.

Gleichzeitig erhalten wir neue Daten zu den Lagerbeständen beim Großhandel für Oktober. Im Monatsvergleich wird ein Anstieg von 0,5% erwartet.

 

16:00 Uhr | USA, Verkäufe neuer Häuser (Oktober): Eine Reihe von schwächeren Messwerten zum US-Immobilienmarkt warf Fragen auf, ob das derzeitige rasante Tempo des US-Wachstums beibehalten werden kann. Die Stimmung verschlechterte sich noch mehr, als der NAHB-Stimmungsindex (Bauunternehmen) Anfang des Monats einen deutlichen Rückgang zeigte.

Allerdings sollten Anleger die eingehenden Werte aus diesem Wirtschaftszweig vorsichtig analysieren, um zu sehen, ob wir den Beginn eines neuen Trends erleben.

Die Verkäufe neuer Häuser werden voraussichtlich im Oktober 575 Tsd. erreichen.

16:30 Uhr | USA, DoE-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Während der Markt davon ausging, dass der gestern veröffentlichte API-Bericht einen mehr als erwünschten Rückgang der Rohöl-Lagerbestände signalisieren wird, war erneut ein Lageraufbau zu beobachten. Dennoch stieg der Ölpreis weiter an, da einige optimistische Äußerungen zum Handelskonflikt die Stimmung auf den Märkten beflügelten.

Der heutige DoE-Bericht wird voraussichtlich einen Rückgang der Rohöl-Lagerbestände von 0,6 Mio. Barrel und einen Anstieg der Benzinbestände von 0,8 Mio. Barrel zeigen.

 


17:30 Uhr | Großbritannien, Brexit-Bericht der BoE: Die Bank of England wird heute Nachmittag ihren “Financial Stability Report” veröffentlichen. Während diese Art von Berichten selten zu größeren Kursschwankungen auf dem Markt führen, könnte dies diesmal anders sein. Zusammen mit dem Bericht wird die Notenbank die Ergebnisse der Brexit-Stresstests veröffentlichen.

Während die Unsicherheit, ob der EU-Austritt Großbritanniens mit oder ohne Deal erfolgen wird, nach wie vor besteht, könnte die heutige Veröffentlichung den Anlegern ein etwas klareres Bild von möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen vermitteln.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
– 13:05 Uhr | Coeuré von der EZB
– 14:00 Uhr | De Guidos von der EZB
– 14:05 Uhr | Stellvertretender Gouverneur Mminele von der SARB
– 16:20 Uhr | Praet von der EZB
– 17:45 Uhr | Gouverneur Carney von der BoE
– 18:00 Uhr | Fed-Vorsitzender Powell

 


 

Der USDIDX handelt mit 97,55 nahe seinem Höchststand von 2018. Für den Fall, dass sich das Wachstum im überarbeitenden BIP-Bericht beschleunigt und Jerome Powell einige hawkische Bemerkungen macht, wäre später ein Test dieses Niveau möglich. Quelle: xStation 5​​​​​​​

 

 

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge