Wirtschaftskalender: Zentralbank-Reden für EURUSD entscheidend

XTBAm Dienstag sieht der Wirtschaftskalender mit nur zwei wichtigen Veröffentlichungen recht leer aus. Das Conference Board wird am Nachmittag seinen Index zum Verbrauchervertrauen präsentieren, während wir am späten Abend die wöchentlichen API-Schätzungen zu den Rohöl-Lagerbeständen erhalten.

Darüber hinaus sollten die Anleger den ganzen Tag über vorsichtig bleiben, da zahlreiche Mitglieder der Fed und der EZB Reden halten.

Zuallerletzt wird die RBNZ um 21:00 Uhr ihren Halbjahresbericht zur Finanzstabilität veröffentlichen, Kommentare von Gouverneur Orr sind für 23:00 Uhr geplant.

 

16:00 Uhr | USA, CB-Verbrauchervertrauen (November): Das Verbrauchervertrauen vom Conference Board zeigte das ganze Jahr über höhere Werte, und das obwohl einige “harte” Daten schwächer ausfielen. Derzeit liegt der Index nahe seines Allzeithochs, das während der Dotcom-Blase erreicht wurde, und deutlich höher als während des Höhepunkts der Finanzkrise.

Die letzten Werte der Uni-Michigan zeigten wiederum eine Verschlechterung der Konsumentenstimmung und Händler fragen sich nun, ob der CB-Wert dieser Entwicklung folgen könnte.

Der Marktkonsens erwartet einen Rückgang von 137,9 auf 135,5 Punkte.

22:30 Uhr | USA, API-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Die Rückgänge auf dem Ölmarkt scheinen kein Ende zu nehmen. Gerade als wieder für einen Tag Gewinne generiert wurden, befand sich der Rohstoffpreis am nächsten Tag wieder im freien Fall. Der für diese Woche geplante G20-Gipfel sowie das OPEC-Treffen Anfang Dezember könnten womöglich diesen Trend umkehren.

Bis dahin sollten sich Rohstoffhändler auf die Rohöl-Lagerbestände konzentrieren, da dies ein Auslöser für kurzfristige Preisschwankungen sein könnte.

Der Konsens deutet darauf hin, dass die Lagerbestände im heutigen Bericht um 1,5 Mio. Barrel zurückgehen werden.

 


Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
– 14:30 Uhr | Clarida von der Fed
– 16:00 Uhr | Nouy und Costa von der EZB
– 17:00 Uhr | Mersch von der EZB
– 18:00 Uhr | Stellvertretender Gouverneur Ohlsson von der Riksbank
– 20:30 Uhr | Bostic, Evan und George von der Fed
– 23:00 Uhr | Gouverneur Orr von der RBNZ

 

EURUSD konnte sich nicht von der Unterstützungszone zwischen 1,13 und 1,1330 distanzieren. Das Paar gab den gestrigen morgendlichen Aufschwung ab und testet zum Zeitpunkt des Schreibens den oben genannten Bereich. Die Zentralbanker könnten mit ihren Bemerkungen kurzfristige Preisschwankungen auslösen. Quelle: xStation 5

 


 

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge