Geschwindigkeitsüberschreitungen und ihre Folgen

ARAG: Zu schnelles Fahren gehört laut Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes zu den häufigsten Gründen für einen Bußgeldbescheid. Dabei haben Männer mit knapp 2,5 Millionen Verstößen die Nase deutlich vorne (Geschwindigkeitsüberschreitungen bei Frauen in 2016: 668.000).

Je nach Höhe werden Übertretungen unterschiedlich gehandhabt. Um an das vermeintlich schnelle Geschlecht zu appellieren, haben ARAG Experten die Folgen übersichtlich zusammengefasst.

Geltende Tempolimits
Hierzulande sind Tempolimits zwar eindeutig geregelt, doch auch hier gilt: Keine Regel ohne Ausnahme. Grundsätzlich gilt in Ortschaften Tempo 50. Das gelbe Schild am Ortseingang ist der Startpunkt. Außerorts darf man 100 Stundenkilometer fahren. Allerdings nur bis 3,5 Tonnen. Ist das Fahrzeug größer, gilt Tempo 80.

Die Richtgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen und Kraftfahrstraßen liegt für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen bei 130 km/h. Lkw dürfen 80 bzw. mit einer Sondergenehmigung 100 km/h fahren.

 

 

Aber Achtung! Die ARAG Experten betonen, dass die Richtgeschwindigkeit keine Höchst- oder Maximalgeschwindigkeit meint. Gibt es kein anderes Tempolimit, darf sie deutlich überschritten werden.

In diesem Zusammenhang weisen ARAG Experten auf typische Ausnahmen hin: In verkehrsberuhigten Bereichen darf nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden, auch wenn ansonsten innerorts 50 km/h gilt. In der Nähe von Kindergärten oder Schulen liegt die Grenze oft bei 30 km/h.

Toleranzwert
Bei der Geschwindigkeitsmessung wird grundsätzlich ein Toleranzwert vom tatsächlichen Wert abgezogen. Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometern sind das nach Angaben der ARAG Experten 3 km/h, bei einem Tempo von über 100 Stundenkilometern werden 3% abgezogen.

Kein Bußgeldbescheid
Wer zu schnell fährt und geblitzt wird, bekommt nicht immer zwingend einen Bußgeldbescheid zugeschickt. Ist die Übertretung zu gering, ist der Verwaltungsaufwand teurer als das Knöllchen und der Temposünder kann aufatmen.

 

 

Bußgeld innerorts
Wer innerhalb geschlossener Ortschaften mit bis zu 15 km/h zu schnell unterwegs ist, muss zwar zahlen, bekommt aber in der Regel keinen Punkt in Flensburg. Dabei gilt ein stufenweises Bußgeld: Überschreitungen bis zu 10 km/h kosten 20 Euro und für 11 – 15 km/h wird ein Bußgeld von 30 Euro erhoben.

Autofahrer, die länger als 5 Minuten oder mehr als zwei Mal nach Fahrtantritt bis zu 15 km/h zu schnell fahren, kassieren jedoch einen Punkt in Flensburg und ein deutlich erhöhtes Bußgeld von 80 Euro.

Temposünder, die innerorts mehr als 15 km/h zu schnell fahren, müssen auf jeden Fall mit einem oder sogar zwei Punkten rechnen. Auch hier ist die Höhe des Bußgeldes gestaffelt: Bis zu 20 km/h zu schnell kosten 80 Euro und einen Punkt in Flensburg. Wer mit bis zu 25 Stundenkilometer zu schnell unterwegs ist, zahlt 95 Euro und bekommt ebenfalls einen Punkt.

Raser, die die vorgeschriebene Geschwindigkeit mit 26 – 30 km/h überschreiten, müssen 140 Euro zahlen. Außerdem bekommen sie doppelte Punktstrafe und einen Monat Fahrverbot. Wer innerorts zwischen 31 und 40 km/h zu schnell unterwegs ist, bekommt einen Bußgeldbescheid über 200 Euro und ebenfalls zusätzlich 2 Punkte und einen Monat Fahrverbot.

Ab 41 km/h zu schnell sind zusätzlich zu 280 Euro Bußgeld und 2 Punkten sogar 3 Monate Fahrverbot fällig. Noch teurer wird es nach Auskunft der ARAG Experten bei 51 – 60 Km/h Tempoüberschreitung (480 Euro) und über 60 km/h (680 Euro)!

 

 

Bußgeld außerhalb geschlossener Ortschaften
Für Geschwindigkeitsüberschreitungen außerhalb geschlossener Ortschaften sind die Sanktionen ebenfalls gestaffelt, fallen aber etwas geringer aus: Temposünder, die hier bis zu 10 km/h zu schnell unterwegs sind, zahlen 15 Euro. Zeigt der Tacho 11 – 15 km/h zu viel, werden 25 Euro fällig.

Deutlich teurer wird es allerdings auch hier, wenn man mehr als 5 Minuten oder mehr als zwei Mal nach Fahrtantritt bis zu 15 km/h zu schnell fährt: In diesen Fällen lautet der Bußgeldbescheid gleich auf 70 Euro und es gibt einen Punkt in Flensburg.

Mit denselben Sanktionen muss rechnen, wer außerorts 16 – 20 km/h zu schnell unterwegs ist. Zusätzlich zu einem Punkt in der Verkehrssünderkartei kosten 21 – 25 km/h zu schnell 80 Euro Bußgeld und 26 – 30 km/h zu schnell werden mit 95 Euro bestraft.

Ab 31 bis 40 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung müssen Raser neben 2 Punkten und 160 Euro auch mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen. Für 41 bis 50 km/h zu viel auf dem Tacho werden bereits 240 Euro, 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot und für 51 bis 60 km/h 440 Euro, 2 Punkte und sogar 2 Monate Fahrverbot fällig.

Und Raser, die mehr als 60 Stundenkilometer zu schnell fahren, sind nicht nur 600 Euro ärmer und 2 Punkte reicher, sondern müssen das Auto auch 3 Monate in der Garage stehen lassen.

 

Aktie im Fokus: Wacker Neuson – bis zu 70% Kurspotential?!

Die Aktie des SDAX-Konzerns Wacker Neuson notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 14,13 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein Zwischenhoch…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Gelingt diesmal ein mittelfristiges Kaufsignal?

Praktisch das ganze Jahr 2018 über tendierte das Wertpapier der Deutschen Post abwärts und erreichte erst gegen Ende des abgelaufenen Jahres bei 23,36 Euro seinen vorläufigen Tiefpunkt. Anschließen…

Deutsche Börse in Wartestellung – Der Rote Drache schwächelt

Das war dann wohl nichts Der DAX war gestern zögernd gestartet, hatte im Zuge des Brexit-Deals stark angezogen und war dann zurückgefallen. Immerhin bleibt vom Donnerstag ein neues Jahreshoch bei 1…

Bitcoin: Absturz möglich!

Auch in dieser Woche ist es dem Kurs nicht gelungen die erhoffte Erholungsbewegung einzuleiten und somit den Blick erneut nach oben zu richten. Ganz im Gegenteil.Das digitale Zahlungsmittel verharr…

Aktie im Fokus: Fresenius – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius SE notierte am 07. Dezember 2018 bei 38,28 Euro auf einem letzten übergeordnete Verlaufstief. Seitdem erholte sich das Wertpapier bis zum 05. April 2019 auf ein…

DAX: Pullback jetzt nicht auszuschließen!

Seit dem Verlaufstief von 11.265 Punkten aus Mitte August präsentiert sich das deutsche Aktienbarometer überaus stark und hat eine erste Kaufwelle an 12.500 Punkte und den dort verlaufenden Abwärts…

AUD/JPY vor Sprung ins Glück

Der australische Dollar im Verhältnis zum japanischen Yen steht kurz vor der Vervollständigung einer langfristigen Bodenbildung. Die lange grüne Kerze vom Vortag, die die jüngste Range positiv aufl…

Wirtschaftskalender: Einige Zentralbanker halten Reden

1000 Uhr | EU-Leistungsbilanz für August1000 Uhr | Polen | Industrieproduktion und EPI (September) Einige makroökonomische Daten aus Polen haben sich im August deutlich verschlechtert, was darauf h…

USDCAD: Die Bären nehmen Kurs auf’s Jahrestief.

Im USDCAD haben sich die Bären nach einer kurzen Verschnaufpause zurückgemeldet. Im EURPLN richtet sich der Fokus mittlerweile ebenfalls wieder nach unten und bringt das Jahrestief ins Spiel. Zu gu…