Dramatische Auswirkungen eines harten Brexit befürchtet

Bankenverband: Der Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, hat eindringlich vor den Auswirkungen eines harten Brexit gewarnt. Sollte Großbritannien ohne gemeinsames Abkommen aus der Europäischen Union (EU) austreten, könne dies ähnlich dramatisch für das Land werden wie die Finanzkrise 2008.

Das sagte Carney einem Bericht des “Guardian” zufolge bei einem Treffen mit Premierministerin Theresa May und weiteren britischen Ministern.

Er habe sie vor negativen Folgen für den Arbeits- und Immobilienmarkt gewarnt. Carney gehe davon aus, dass die Arbeitslosigkeit von zuletzt etwa 4 Prozent in den zweistelligen Bereich steigen könne, berichten Medien heute unter Berufung auf die Aussagen anwesender Kabinettsmitglieder.

Außerdem vermute er einen Fall der Immobilienpreise um 25 bis 30 Prozent innerhalb von drei Jahren. Auch Euro-Gruppen-Chef Mário Centeno warnte vor einem harten Brexit. Die Gefahr für die Wirtschaft und insbesondere für den Finanzsektor sei groß, sagte er auf einer Veranstaltung der London School of Economics.

Die Rating-Agentur Moody’s geht in einem agentureigenen Bericht indes immer stärker von einem ungeregelten Brexit aus. Dieser hätte “substanzielle negative Folgen” für die britische Wirtschaft und die Wirtschaft in einigen EU-Ländern, zitieren Medien die Moody’s-Experten heute. Demnach würde der Wert des britischen Pfund fallen und die Verbraucherpreise steigen. Außerdem seien sinkende Löhne und steigende Arbeitslosigkeit zu erwarten.

Weitere Meldungen:
Verwerfungen an Kapitalmärkten durch harten Brexit
Rentennahe Jahrgänge: Große Lücke bei Sicherung des Lebensstandards
Riester-Sparplan: Grundzins darf ins Minus rutschen

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…