Mehrgenerationenhäuser – Ein Zuhause für alle

BHW Bausparkasse: Wie will ich im Ruhestand wohnen? Eine Frage, die sich jeder über kurz oder lang stellen wird. Eine aktuelle BHW Umfrage zeigt: Der Trend geht weg von traditionellen Wohnformen. Mehr als jeder zweite Deutsche möchte in einem Mehrgenerationenhaus wohnen und das Leben in den besten Jahren dynamischer gestalten.

Ein Mehrgenerationenhaus ist die moderne Interpretation der Großfamilie: Menschen aus allen Generationen wohnen unter einem Dach, begegnen sich, verbringen ihre Freizeit miteinander und helfen einander. Familien erhalten von den Senioren im Haus Unterstützung bei der Kinderbetreuung und unterstützen dafür beim Einkaufen. Eltern freuen sich über andere aufgeschlossene Eltern, mit denen sie gemeinsam im Garten einen Spielplatz für den Nachwuchs anlegen. Kinder, die keine Großeltern mehr haben, profitieren vom Erfahrungsschatz der älteren Nachbarn.

Die Politik hat den Wohntrend erkannt und fördert Mehrgenerationenhäuser seit 2017 mit einem speziellen Bundesprogramm. Bis zu 40.000 Euro Förderung sind möglich, ein weiterer Ausbau des Programms ist Teil des Koalitionsvertrages der neuen Bundesregierung.

Klug geplant

Doch wie stellt man solch ein Projekt auf die Beine? Ein kompetenter Architekt weiß, wie man die Interessen und Bedürfnisse der Beteiligten ermittelt, gegebenenfalls Kompromisse herbeiführt und alle Anforderungen in einen sinnvollen Grundriss für das Mehrgenerationenhaus überträgt. Denn trotz aller Vorteile herrscht auch bei dieser Wohnform nicht automatisch nur heile Welt. Getrennte Wohneinheiten sind daher beim Planen des Baus genauso wichtig wie Räume, die von allen genutzt werden.

Solide finanziert

Auch bei der Finanzierung gibt es einiges zu beachten. Hier sind verschiedene Modelle denkbar, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Je mehr Miteigentümer zum Beispiel im Grundbuch stehen, desto problematischer kann es werden, wenn die Konstellation im Haus in die Brüche geht und Bewohner ausziehen, versterben oder ihre Anteile veräußern wollen.

Darum kann es sinnvoll sein, wenn einer alleine den Neu- oder Umbau finanziert und die anderen zur Miete wohnen. So lassen sich zum Beispiel Kosten wie Schuldzinsen, Grundsteuer und Versicherungsbeiträge als Werbungskosten beim Fiskus geltend machen. Über eine gemeinsame Hausordnung kann das Zusammenleben geregelt werden. Zusätzlich helfen Vorverkaufsrechte und ein Testament, die Zukunft der Mitbewohner zu sichern.

Gut beraten

Zukünftige Mehrgenerationenhaus-Bewohner sollten sich darum unbedingt Hilfe holen und sich ein umfassendes Finanzierungskonzept mit allen Fördermöglichkeiten entwickeln lassen. Ein Finanzexperte berücksichtigt dabei die Lebenssituation und die Zukunftsplanung aller Beteiligten und sorgt dafür, dass das Mehrgenerationenhaus auf sicheren und zukunftsfähigen Beinen steht.

Weitere Meldungen:
Augen auf bei den Nebenkosten – Die Grundsteuer
Jeder Zweite will ins Mehrgenerationenhaus ziehen

Dow Jones Analyse: Ein weiterer Höchststand!

Der Aufwärtstrend im Dow Jones ist intakt und hat im Zuge seiner Bewegungsphase die 29.000er-Marke überschritten und zum Handelsende auch über dieser geschlossen.Die Abfolge von höheren Hochs und h…

Hausse ohne Ende – DAX lauert – MDAX auf Rekordhoch

Sie ahnen es sicher schon Die Wall Street hat schon wieder neue Hochs markiert. Und nun erwacht auch der DAX – in Frankfurt rückt endlich das Allzeithoch in greifbare Nähe. Der kleine Bruder MDAX m…

Wochenausblick: DAX nähert sich Allzeithoch

In der abgelaufenen Woche legten die Aktienbarometer mehrheitlich zu. Für gute Stimmung sorgten das erste Handelsabkommen zwischen den USA und China sowie ein guter Start in die Berichtssaison. So …

Fonds: Technologieaktien ziehen

Gute bis sehr gute Nachfrage prägt den Handel mit aktiv verwalteten Fonds zu Jahresbeginn. Als klare Gewinner sieht Jan Duisberg Publikumsfonds mit Technologieaktien. Das liege nicht zuletzt an dem…

Aktie im Fokus: SAP auf Rekordniveau – und nun?

Im Langfristchart präsentiert sich das Wertpapier des Softwareunternehmens SAP übergeordnet stark, im abgelaufenen Jahr gelang es der Aktie annähernd 50 Prozent an Wert zuzulegen und dabei ein Jahr…

Die EZB und der Euro-Dollar-Kurs

Auch wenn die Zentralbanken 2019 erneut zu den wichtigsten Treibern der Kapitalmärkte zählten, kann man nicht behaupten, dass der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am kommenden Donners…

Silberpreis – Trendlinie als Taktgeber

Ähnlich wie Gold brach Silber Ende Dezember aus einer Bullenflagge aus, die den Preis mit 18,95 US-Dollar zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit 6. September beförderte. In der Folge zog sich…

Aktie im Fokus: Siemens Healthineers – Analysten sehen Kursziele bis zu 50 Euro

Die Aktie des MDAX-Konzerns Siemens Healthineers notierte am 26. November 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 44,80 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein Verlaufstief vom 14. Janu…

Palladium- und Platinpreis im Höhenrausch

Der Goldpreis konnte sich in den letzten Tagen wieder etwas stabilisieren. Vom Tiefpunkt bei $1535 erholte sich der Preis zur Wochenmitte um $20 auf $1.557 je Feinunze. Der Markt ist weiterhin daru…