Indizierte Transaktionsnummer

Die indizierte Transaktionsnummer ist eine Erweiterung der klassischen Transaktionsnummer. Hierbei erhält man von der Bank eine Liste mit indizierten Transaktionsnummer. Dies bedeutet, dass jede Transaktionsnummer eine einzigartige, durchlaufende Nummer zugewiesen bekommen hat. Bei der Anweisung einer Transaktion wird man von dem Finanzdienstleister dazu aufgefordert die Transaktionsnummer mit einem bestimmten Index einzugeben.
In der Praxis verhindert dieses Verfahren, dass Betrüger durch das Erlangen einzelner Transaktionsnummern Transaktionen anweisen können, da für die Bestätigung der Transaktion die TAN eines bestimmten Indexes benötigt wird. Der Index der TAN wird dabei vom Finanzdienstleister festgelegt und kann vom Nutzer nicht beeinflusst werden.
Der Index ist hierbei eine durchlaufende Zahl, die jeder TAN zugeordnet wird, und sollte nicht mit einem Aktienindex verwechselt werden.
Trotz der erhöhten Sicherheit gilt das iTAN-Verfahren als unsicher, da durch das Erlangen aller Transaktionsnummer man beliebige Transaktionen anweisen kann. Um dem vorzubeugen tendiert man inzwischen dazu das Speichern von Transaktionsnummern auf mehrere Geräte zu verteilen (z.B. TAN-Generator) oder nur einzelne TAN herauszugeben (z.B. mobileTAN).