Growth-Aktien (auch Wachstumsaktien genannt) sind Aktien von Unternehmen, die langfristig positiv bewertet werden und bei denen überdurchschnittliche Wachstumsraten erwartet werden. Dies bezieht sich vor allem auf das Wachstum der Umsätze, Gewinne und Investitionen. Die positive Bewertung dieser Unternehmen schlägt sich dann in hohen Kursen der Growth-Aktien nieder. Besonders in den Technologie-Branchen der Elektrotechnik, Elektronik, pharmazeutischen…

Weiterlesen

Bei Risikokapital, auch Venture Capital oder Wagniskapital genannt, handelt es sich um eine private Finanzierung insbesondere von Unternehmensneugründungen oder risikoreichen Ausbauvorhaben. Es stellt Eigenkapital oder eigenkapitalähnliches Kapital dar. Meist erwirbt der Kapitalgeber große Anteile am Unternehmen, um die Entwicklung neuer Technologien oder deren Vermarktung zu finanzieren. Ziel ist dabei das kurzfristige Engagement, die Anteile sollen…

Weiterlesen

Definition Wahldividende: Die Wahldividende bietet dem Aktionär die Möglichkeit, zwischen zwei Optionen zu entscheiden. Er kann sich entweder die Dividende wie gewohnt auszahlen lassen. Alternativ besteht die Möglichkeit, statt der Auszahlung in Euro seinen Anteil in Form weiterer Aktien des jeweiligen Unternehmens zu erhalten. Er erhöht damit seinen Anteil und den Einfluss am Unternehmen. Entscheidet sich der Aktionär…

Weiterlesen

Nettoinvestitionen sind Bruttoinvestitionen minus Abschreibungen. Sie werden auch als die “wahren” Investitionen bezeichnet. Also derjenige Wert, der nach Abzug von Vergünstigungen/ Rabatten real in die Investition einfließt.

Weiterlesen

Bei einem Währungszertifikat ist der Basiswert ein Korb von Währungen oder ein bestimmtes Währungspaar, wie z.B. EUR/USD. Je nach Struktur des Produkts partizipiert der Anleger an der Kursentwicklung der gewählten Währungskörbe oer des gewählten Währungspaares. Den Wünschen des Anlegers sind auch hier keine Grenzen gesetzt. Es gibt zahlreiche Emittenten, die den Zugang zum Devisenmarkt mit…

Weiterlesen

Bei einem Währungsswap tauschen zwei Vertragspartner untereinander Zins– und Kapitalzahlungen in unterschiedlichen Währungen. Hierbei entstehen komparative Zinsvorteil, da ein Vertragspartner beispielsweise von den Zinszahlungsmodalitäten in einem anderen Währungsraum Gebrauch macht. Am Ende der Laufzeit werden die Nominalbeträge zum gültigen Wechselkurs des Abschlussdatums zurückgetauscht. Vereinfacht betrachtet ist der Währungsswap ein währungsraumübergreifender Zinsswap.

Weiterlesen

New York Stock Exchange ist der offizielle Name der Börse in New York. Da sie an der Wall Street im Stadtteil Manhattan liegt, wird sie häufig salopp auch nur Wall Street genannt. Die 1792 gegründete New York Stock Exchange (NYSE) ist mit täglich rund 5 Millionen gehandelten Aktien die umsatzstärkste Börse der Welt. Über 3000…

Weiterlesen

Convertible Bonds sind Wandelanleihen. Diese werden von einer Aktiengesellschaft herausgegeben und sind mit einem festen Zinssatz versehen. Käufer der Wandelanleihen haben während der Laufzeit das Recht, die Anleihen in eine bestimmte Zahl von Aktien des beleihenden Unternehmens umzutauschen. Wie viele Aktien man für die Anleihe erhält, wird bereits beim Erwerb des Convertible Bonds festgelegt. Mit…

Weiterlesen

Neben der Börse Hannover für den Wertpapierhandel gibt es noch einen zweiten Handelsplatz – die einzige Warenterminbörse in Deutschland. Sie dient ausschließlich dem handel mit Terminkontrakten auf Agrarprodukte wie Schweine, Kartoffeln oder Getreide. weiteres auch unter www.wtb-hannover.de

Weiterlesen

Optionsscheine gewähren dem Käufer das Recht, aber nicht die Pflicht, den jeweils zugrundeliegenden Basiswert zu kaufen (Call-Optionsschein) oder zu verkaufen (Put-Optionsschein). Basiswerte können alle anderen börsennotierten Wertpapiere, aber auch Indizes oder Rohstoffe sein. Optionsscheine werden auch Warrants genannt und es gibt weitere Unterarten mit unterschiedlichen Konditionen. Sie gehören in den Bereich der Derivate und der…

Weiterlesen

Produktname des Emittenten Deutsche Bank für Hebelprodukte mit einer befristeten Laufzeit.

Weiterlesen

Produktname des Emittenten Deutsche Bank für Hebelprodukte mit eingebautem Stop-Loss Niveau.

Weiterlesen

Produktname des Emittenten Deutsche Bank für Hebelprodukte mit eingebautem Stopp-Loss Niveau und unbefristeter Laufzeit.

Weiterlesen

Hebelzertifikate, die auch als Turbozertifikate, Waves, LIF oder LSF bezeichnet werden, verhalten sich in ihrer Kursentwicklung wie ihr Basiswert, bilden also dessen Bewegung linear ab. Der Kapitaleinsatz ist aber geringer als bei einem direkten Erwerb des Basisinstruments (beispielsweise einer Aktie). Die Hebelzertifikate unterliegen dabei einem geringen Volatilitätseinfluss. Durch den Hebeleffekt kann mit geringem Kapitaleinsatz ein…

Weiterlesen

Ein Wertpapier ist, im weiteren Sinne, ein urkundlich verbrieftes Recht. Dieses Recht kann beispielsweise Eigentumsverhältnisse oder Zahlungsverpflichtungen regeln beziehungsweise geltend machen. Eine Aktie ist ein Wertpapier, da sie zum Eigentum an einem Unternehmen berechtigt. Eine Bundesanleihe ist ein Wertpapier, da sie zum Erhalt von Zinszahlungen berechtigt. Wertpapiere stellen Vermögen dar und haben in der Regel…

Weiterlesen

In einem Wertpapierdepot (oder Depotkonto) können alle Arten von Wertpapieren verwahrt werden. Die Kreditinstitute sind vor Depoteröffnung verpflichtet, eine umfangreiche Risikoaufklärung mit dem Kunden durchzuführen. Diese hat anlagespezifisch (= Infos zu den gewünschten Anlageformen) und anlegerspezifisch (= Infos u.a. zur Einkommens- und Vermögenssituation des Kunden) zu erfolgen. Zu einem Depotkonto muss immer auch ein Geldkonto…

Weiterlesen

Eine Stockdividende oder Wertpapierdividende ist die Ausschüttung von Unternehmensgewinnen an die Aktionäre – allerdings in Form von Aktien. Darin unterscheidet sie sich von einer echten Dividende, bei der das betreffende Unternehmen einen Teil seines Gewinns als Bargeld an die Aktionäre auszahlt. Bei einer Stockdividende hingegen erhalten die Anteilseigner gratis zusätzliche Aktien zugeteilt. Auf diese Weise…

Weiterlesen

Die Wertpapierkennnummer (WKN) ist ein sechsstelliger Code, der zur Identifikation von Wertpapieren herangezogen wird und nur in Deutschland seine Gültigkeit hat. Die Wertpapierkennnummer wurde 1955 in Deutschland eingeführt. Durch eine vereinfachte Gestaltung ist oft schon leicht zu erkennen, um welches Wertpapier es sich handelt bzw. wer die ausgebende Stelle ist. Neben der WKN gibt es…

Weiterlesen

Unter einem Wertpapierkredit versteht man die Beleihung der in einem Depot verwahrten Wertpapiere zur finanzierung weiterer Wertpapierkäufe. Die im Depot vorhandenen Wertpapiere dienen dabei als Sicherheit. Der Beleihungswert variiert dabei je nach Wertpapierart. Weitere Informationen zum Wertpapierkredit…

Weiterlesen

Bei einer Wertpapierorder handelt es sich um den Erwerb oder die Veräußerung einer Aktie. Diese Transaktion kann sowohl börslich als auch außerbörslich erfolgen. Orderarten und Orderzusätze

Weiterlesen

Ein Pensionsgeschäft ist der Verkauf eines Wertpapiers oder eines anderen Vermögensgegenstands wie z. B. einer Forderung, wobei gleichzeitig eine Vereinbarung über den Zeitpunkt des Rückkaufs abgeschlossen wird. Verkäufer (Pensionsgeber) und Käufer (Pensionsnehmer) sind häufig Banken und bankähnliche Institute. Die Pensionsgeschäfte dienen z. B. dazu, vorübergehend und für einen festen Zeitraum Liquidität zu beschaffen. Auch die…

Weiterlesen

Eines der wichtigsten Bestandteile der technischen Analyse ist die Erkennung und Beachtung von Widerständen und Unterstützungen, da diesen eine höhere Bedeutung zugeschrieben wird als Trendlinien. Als ein Widerstand ist eine waagerechte Linie zu bezeichnen, die mehrere Hochpunkte in einem Chart auf einem bestimmten Niveau verzeichnet. Es wirkt also als Begrenzung nach oben und der Kurs…

Weiterlesen

Der Wimpel ist eine Formation der technischen Analyse und beschreibt den Trend eines Wertpapierkurses. Die Begrenzungslinien der Fluktuationen im Chart sehen dabei aus wie ein Wimpel, daher eben der Begriff Wimpel Formation.

Weiterlesen

Mit einem WinWin-Zertifikat profitiert der Anleger sowohl von einer positiven, als auch von einer negativen Entwicklung des bezogenen Basiswertes. Die durchschnittliche Wertentwicklung (Gewinn oder Verlust) des Basiswertes wird in höhe der festgelegten Partizipation an den Anleger als Gewinn ausgezahlt. Zusätzlich erhält der Anleger bei Fälligkeit einen bei der Emission bestimmten Rückzahlungskurs, für den Fall, dass…

Weiterlesen

Definition Wochenhoch: Das Wochenhoch ist ein durchaus wichtiges Kriterium bei der technischen Analyse einer kurzfristigen Chartentwicklung. Diese Marke gibt an, was der höchste Kurs war, zu dem die jeweiligen Wertpapiere in der laufenden Woche am Börsenplatz gehandelt wurden. Betrachtet man den "1-Wochen-Chart", so wird das Wochenhoch meist mit einem grünen "H" markiert. Der charttechnische Gegenspieler ist das…

Weiterlesen

Erklärung Wochenschlusskurs: Der Wochenschlusskurs ist erfahrungsgemäß ein treffsicheres Instrument zur technischen Chartanalyse. Dieser Schlusskurs kann zum Ende einer Handelswoche, also am Freitagabend gegen 20 Uhr, eingesehen werden. Der Vorteil besteht unter anderem darin, dass Kursspitzen nach unten oder oben, die im Laufe der Woche entstehen, herausgefiltert werden. Deshalb eignet sich der Wochenschlusskurs ideal, um gerade mittelfristige…

Weiterlesen

Definition Wochentief: Das Wochentief zeigt den niedrigsten Kurs an, zu dem der betrachtete Basiswert an der Börse gehandelt wurde. Zu erkennen ist das Wochentief grundsätzlich an einem roten "T" im Chart. Der Gegenspieler zum Wochentief ist das Wochenhoch (grünes "H"). Ein Wochentief entsteht etwa bei überraschend negativen Nachrichten (z.B. schlechte Quartalszahlen). Die Schwierigkeit für den…

Weiterlesen

Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Subventionszahlung. Berechtigt für den Empfang sind alle unbeschränkt steuerpflichtigen Staatsbürger, sofern Sie das 16. Lebensjahr vollendet und gewisse Einkommensgrenzen nicht überschritten haben. Begünstigt sind im Allgemeinen Aufwendungen, die wohnwirtschaftlichen Maßnahmen dienen, wie zum Beispiel das Besparen eines Bausparvertrages.

Weiterlesen

World of Trading – die Messe rund um die Welt des Tradings! Die World of Trading (WOT) findet jedes Jahr im Herbst in der Messe Frankfurt am Main statt. Die World of Trading ist die größte Tradingmesse im deutschsprachigen Raum.   Zahlreiche Aussteller, Broker und renommierte Referenten beantworten auf der Fachmesse World of Trading (WOT)…

Weiterlesen