Broker Test Logo

Anschlussfinanzierung

Eine Anschlussfinanzierung oder Prolongation bezeichnet den Abschluss einer weiteren Zinsfestschreibung für ein bereits bestehendes Darlehen. In der Regel ist ein Immobiliendarlehen zinsgebunden oder der Zins ist festgeschrieben.

 

Wie lange der Zins festgeschrieben wird, variiert je nach Richtlinien der Banken oder dem Wunsch der Kunden zwischen 1 bis 30 Jahren, wobei die meisten Zinsfestschreibungen zwischen 10 und 15 Jahren laufen. Der Kreditnehmer muss in dieser Zeit den vorher vereinbarten Zinssatz entrichten.

 

Kann die Restschuld, die nach Ende des Darlehens noch zu Buche steht, nicht durch Eigenkapital beglichen werden, kann das Darlehen durch eine Anschlussfinanzierung abermals festgeschrieben werden. Dies wird als Forward-Darlehen bezeichnet. Eine solche weitere Zinsfestschreibung ist bereits vor und auch nach Ablauf der Zinsbindung durch das vorhergehende Darlehen möglich.

 

Zwischen 12 Monate und bis zu 5 Jahre im Voraus lässt sich eine solche Anschlussfinanzierung abschließen. So kann der Kreditnehmer den günstigsten Zinssatz ausloten und sich den Zins festschreiben lassen, wenn er von einem steigenden Bauzinssatz für die kommende Zeit ausgeht.

 

Weitere Begriffe finden Sie hier: