Admiral Markets: EUR-USD: Gewinnfixierung bei Long-Positionen als Resultat des FOMC-Protokolls erwartet

Admiral Markets: In Anbetracht dessen, dass heute so gut wie keine Daten aus dem EU-Raum kommen, werden sich die Anleger voll und ganz auf die Statistiken aus den USA konzentrieren. Die Vereinigten Staaten veröffentlichen heute die Daten der Bauindustrie. Die recht schwachen Beschäftigungszahlen im ersten Monat spielen eine wesentliche Rolle für die negativen Statistiken der neuen Baugenehmigungen und Baubeginne. Dies übt einen gewissen Druck auf den US-Dollar aus. Zugleich wird erwartet, dass das heutige FOMC-Protokoll der amerikanischen Währung den Rücken stärken wird: Die Probleme des Arbeitsmarktes könnten als zyklisch bezeichnet werden; die Maßnahmen zur wirtschaftlichen Stimulation würden in diesem Fall wohl kaum zurückgefahren werden.

Ob alles so kommt wie erwartet, werden wir sehen. Jetzt kommen wir aber zur heutigen Technischen Analyse:

Das Paar nimmt den Widerstand 1,3830 ins Visier, was im Erfolgsfall einen weiteren Anstieg in Richtung 1,4000 bedeuten würde. Als nächstliegende Unterstützung fungiert der Bereich bei 1,3625 bis 1,3650, wo wir den 50- und 100-Tage-SMA vorfinden. Solange das Paar oberhalb dieses Unterstützungsbereiches gehandelt wird, bleibt der Markt klar long.

Jedoch würde ein Absturz unter den 100-Tage-SMA eine Korrektur in Richtung 1,3450 bis 1,3475 auslösen, wo auch der 200-Tage-SMA verläuft. In der Folge bliebe die Trendwende nach oben wahrscheinlich, doch falls das Paar die Unterstützung hinter sich ließe, würde sich der Weg in die Bereiche um 1,3295 und 1,3100 eröffnen.

Nun kommen wir zu unserer Daily-Wave-Analyse:

Das Paar schaffte einen Aufwärtssprung, doch im Ganzen bleibt die Bewegung sehr abgehackt (große Seitwärtskonsolidierung).

Der Durchbruch des nächsten Widerstandes (orange) kann zwar einen Aufwärtstrend einleiten (grüne Pfeile), doch sein Potenzial erscheint zum jetzigen Zeitpunkt sehr gering, da der Platz bis zum nächsten großen Widerstand sehr klein ist (Fibo-Levels und rote Linie).


 

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!
Ihr Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge