ADVA: -8% Umsatz wegen starker Konkurrenz

  • Q2 2017 Umsatz: EUR 144,2 Millionen (Steigerung um 1,7% gegenüber Q1 2017)
  • Q2 2017 Proforma Betriebsergebnis: EUR 9,2 Millionen (6,4% vom Umsatz)
  • Ausblick Q3 2017 (ohne Berücksichtigung potentieller Akquisitionen): Umsatzerlöse EUR 120-130 Millionen; Proforma Betriebsergebnis 2%-5% vom Umsatz

 

ADVA Optical Networking SE: Die Umsatzerlöse erhöhten sich im Vergleich zu Q1 2017 von EUR 141,8 Millionen auf EUR 144,2 Millionen. Dieser Umsatz entspricht einem Rückgang von 8,3% im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres (Q2 2016: EUR 157,2 Millionen) und liegt innerhalb der am 27. April 2017 veröffentlichten Prognosebandbreite.

 

Umsatzrückgang
Das Proforma Betriebsergebnis lag in Q2 2017 bei EUR 9,2 Millionen bzw. 6,4% vom Umsatz und damit über dem in Q1 2017 erreichten Ergebnis von EUR 6,6 Millionen bzw. 4,7% vom Umsatz. Das Ergebnis entspricht einem Zuwachs von EUR 5,0 Millionen im Vergleich zum Vorjahr (Q2 2016: EUR 4,2 Millionen) und liegt ebenfalls innerhalb der Prognosebandbreite.

 

Das Betriebsergebnis lag bei EUR 8,1 Millionen (Q2 2016: EUR 3,1 Millionen), die liquiden Mittel bei EUR 80,8 Millionen. Die Nettoliquidität betrug EUR 30,8 Millionen, das Nettoumlaufvermögen EUR 100,3 Millionen.

 

"Turbulente Zeiten"
"Unsere Branche erlebt aufregende und turbulente Zeiten", sagte Brian Protiva, CEO von ADVA Optical Networking. "Wir leben in einer Zeit der extremen Gegensätze. Auf der einen Seite haben wir Cloud und Mobilität als die großen Wachstumstreiber, die kontinuierlich die Nachfrage nach Bandbreite in die Höhe treiben.

 

Auf der anderen Seite herrschen in unserer Branche weiterhin harte Preiskämpfe und ein Wettbewerb, der eine weitere Konsolidierung notwendig macht. Wir haben ein Angebot platziert, MRV Communications zu erwerben. Durch diese Übernahme erweitern wir unsere Kundenbasis, bauen unsere Marktführerschaft bei Ethernet-Zugangslösungen aus und erweitern unser Portfolio im Bereich paketoptimierter optischer Übertragungstechnik.

 

Das vergrößerte Produktportfolio wird durch unsere optimierten, operativen Prozesse unterstützt. Damit bieten wir unseren Kunden Reaktionszeiten, die in der Branche unerreicht sind. Unsere hervorragenden Entwicklungsteams, die Agilität unseres Unternehmens und unsere Kundenorientierung bilden ein solides Fundament für weiteres Wachstum und Profitabilität."

 

Uneinheitliche Nachfrage bei ADVA
„Unsere Umsätze entwickeln sich derzeit uneinheitlich“, kommentierte Uli Dopfer, CFO von ADVA Optical Networking. „Mit der FSP 3000 CloudConnect™ gewinnen wir auf der einen Seite Neukunden aus unterschiedlichen Regionen und Kundensegmenten. Auf der anderen Seite ist die Nachfrage von einem unserer Top-Kunden aus dem ICP Segment weiterhin schwach, und wir konnten die FSP 3000 CloudConnect™ dort noch nicht platzieren.

 

Damit trübt sich der Umsatzausblick für das verbleibende Geschäftsjahr, und wir werden es nur durch eine frühe und schnelle Integration von MRV Communication schaffen, die Umsätze auf dem Vorjahresniveau zu stabilisieren.

 

Aufgrund der abgeschwächten Umsatzentwicklung und der erwarteten Übernahme von MRV Communications werden wir unsere Kostenstrukturen überarbeiten und Einsparungen bei den operativen Kosten vornehmen.“

Ausblick für Q3 2017
ADVA Optical Networking (ohne Berücksichtigung potentieller Akquisitionen) rechnet in Q3 2017 mit Umsatzerlösen zwischen EUR 120 Millionen und EUR 130 Millionen sowie einem Proforma Betriebsergebnis zwischen 2% und 5% vom Umsatz. ADVA Optical Networking analysiert quartalsweise die Werthaltigkeit seiner immateriellen Vermögenswerte inklusive der aktivierten Entwicklungsprojekte auf Basis der erwarteten Geschäftsentwicklung.

 

Bei ungünstigen Geschäftsaussichten könnten diese Überprüfungen in Q3 2017 und in den Folgequartalen zu nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen führen, die in dieser Prognose nicht enthalten sind. Das Unternehmen wird seine Geschäftsergebnisse für Q3 2017 am 26. Oktober 2017 bekannt geben.

 

 

Weitere Meldungen:

STADA Übernahme: Neues Angebot liegt vor!

Diesel-Skandal bei Daimler – Das passiert nun!

Lufthansa erhöht Prognose – Nachfrage zieht an

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge