Aktie im Fokus: Lyft – Rentables Geschäftsmodell?

XTB: Jahrzehntelang hatten die Menschen nur wenige Möglichkeiten, sich schnell innerhalb einer Stadt zu bewegen. Falls man kein eigenes Auto hatte, musste man sich auf öffentliche Verkehrsmittel wie Busse oder private Transportdienste wie Taxis verlassen. In den vergangenen zehn Jahren hat sich jedoch in diesem Bereich viel verändert, vor allem aufgrund der breiten Einführung der Neo-Fahrdienste. Lyft feierte Freitag sein Debüt an der US-Börse NASDAQ als erstes Unternehmen dieser Art.

In dieser Analyse werden wir einen Blick darauf werfen, was den Fahrdienstvermittlern half, Marktanteile von Taxiunternehmen zu gewinnen und auf welche Risiken Investoren achten sollten.

WIE ALLES BEGANN
Die zwei US-Unternehmer Logan Green und John Zimmer gründeten 2007 ein Unternehmen namens Zimride. Ziel des Projekts war es, Fernfahrgemeinschaften anzubieten. Die Dienstleistung wurde von der US-Gesellschaft, insbesondere von Studenten der US-Universitäten, gut angenommen. Einige Jahre später entschieden die beiden Geschäftsleute jedoch, die Dienstleistung täglich und nicht nur ein- bis zweimal im Jahr anzubieten. Im Gegenzug wurde Zimride in Lyft umbenannt und die Dienstleistung konzentrierte sich auf Fahrten innerhalb von Städten.

Lyft bietet derzeit sechs Arten von Dienstleistungen an, die sich in Bezug auf die Kosten der Dienstleistungen, die Art des verwendeten Autos oder die Erfahrung des Fahrers unterscheiden. Was man interessant finden mag, ist die Tatsache, dass Uber Technologies (der berühmteste Fahrdienstvermittler der Welt) tatsächlich einen Teil der Geschäftsstrategie von Lyft kopierte.

 

 


 

 

In den ersten Jahren bot Uber nur Fahrten in Luxusautos und mit Berufskraftfahrern an, entschied sich dann aber, in günstigere Optionen zu expandieren, nachdem es bemerkt hatte, dass die Einführung von Mitfahrgelegenheiten ohne Luxus von Lyft seinem Marktanteil in den USA gefährlich wurde.

 

Lyft ist unter dem Strich zwar immer noch nicht profitabel, aber man sieht, dass der Nettoverlust schneller schrumpft, als die Einnahmen wachsen. Dennoch verbuchte das Unternehmen im letzten Quartal 2018 rund 40 Cent Verluste aus jedem Dollar Umsatz. Quelle: Bloomberg, XTB Research

VORTEIL GEGENÜBER TAXIUNTERNEHMEN
Man könnte argumentieren, dass private Transportdienstleistungen bereits in den Städten durch Taxis verfügbar waren und sich daher fragen, woher Unternehmen wie Lyft oder Uber ihren Vorteil nehmen. Die neuen Fahrdienstanbieter können aufgrund ihres Geschäftsmodells niedrigere Tarife anbieten. Da ein Großteil der dieser Anbieter Fahrer als Einzelunternehmer und nicht als Vertragsarbeiter beschäftigt, sind sie nicht verpflichtet, Sozialversicherungs- oder Gesundheitsbeiträge zu zahlen. Ein solches Spesenmanagement positioniert sie im Vergleich zu Taxiunternehmen besser.

 

 

 

 

Darüber hinaus sind in vielen großen US-Städten Taxifahrer oder Unternehmen verpflichtet, für jedes von ihnen betriebene Taxi eine Taxikonzession zu halten. Da das Angebot solcher Konzessionen in der Regel begrenzt ist, waren ihre Preise in der Vergangenheit hoch.

Der Preis für eine einzelne Konzession in New York City lag 2013 bei fast 1 Million USD, bevor dieser aufgrund der breiteren Akzeptanz von Neo-Fahrdienstanbietern zu sinken begann.

Aktuell liegt sie ungefähr bei 200 Tsd. USD.

MÖGLICHE REGULATORISCHE MASSNAHMEN KÖNNTEN ERGEBNISSE BEEINTRÄCHTIGEN
Die gleichen Argumente, die wir bei der Beschreibung des Vorteils von Fahrdienstanbieter verwendet haben, könnten sich jedoch in Zukunft für diese Unternehmen als Belastung erweisen. Da sowohl Fahrdienstanbieter als auch Taxiunternehmen praktisch die gleichen Dienstleistungen anbieten, ist es wahrscheinlich, dass der Regulierungsansatz für beide Geschäftsmodelle mit der Zeit einheitlicher wird. Die Anforderung einer Lizenz kann das Geschäft von Lyft effektiv zerstören, je nachdem, wie diese Lizenzen spezifiziert werden. Fahrdienstanbieter leiden unter einer hohen Fluktuation der Fahrer, weshalb die Ausstellung fahrerspezifischer Lizenzen katastrophal sein kann.

Das Gleiche gilt für fahrzeugspezifische Lizenzen, da einige der Fahrer von Lyft ihre eigenen Fahrzeuge benutzen und Lyft in diesem Fall die Konzession verlieren würde, wenn der Fahrer wegfällt. Lizenzen, die von allen Fahrern oder Fahrzeugen von Lyft genutzt werden könnten, hätten die geringsten negativen Folgen für das Unternehmen, aber wie bereits beschrieben sind diese Lizenzen wohl begrenzt, um den Markt nicht zu überfüllen, was die Expansion von Lyft behindern könnte.

 

 

 

Andererseits könnten die Regulierungsbehörden die Verpflichtung, Taxikonzessionen zu halten, abschaffen, aber es würde den Taxiunternehmen ermöglichen, erschwinglichere Preise zu verlangen, und sie könnten wiederum einen Teil der verlorenen Marktanteile in den Großstädten zurückgewinnen.

Auch in Bezug auf die Beschäftigungspraktiken könnten regulatorische Maßnahmen ergriffen werden.

Wenn dies der Fall ist, würde der Kostenvorteil von Fahrgemeinschaften gegenüber Taxiunternehmen abnehmen.

 

Während Uber nach wie vor die Position des Marktführers auf dem US-Markt für Fahrdienste einnimmt, konnte Lyft im vergangenen Jahr einen Teil dieses Marktanteils für sich gewinnen. Wie man sieht, wird der Markt für Fahrdienstleistungen in den USA von Uber und Lyft dominiert, die im Februar 2019 einen gemeinsamen Anteil von 96,8% hatten. Quelle: Zweite Maßnahme, XTB Research

HERAUSFORDERNDE BEWEGUNG
Nachdem bereits die Vorteile von Lyft gegenüber Taxis sowie die Risiken für die Zukunft beschrieben wurden, muss jedoch ehrlich festgehalten werden: Fahrdienste in den USA sind nicht rentabel. Weder Lyft noch Uber haben bisher Gewinne erzielen können und auch Fahrdienste in anderen Teilen der Welt, wie Asien oder Europa, haben Mühe, profitabel zu sein. Niedrige Tarife erlaubten es ihnen, zu wachsen und Marktanteile von Taxiunternehmen zu gewinnen, machten sie aber zu Unternehmen, die viel Geld verbrennen.

 

 

 

 

Die positive Seite ist, dass Skaleneffekte zu greifen beginnen (die Einnahmen steigen schneller als die Kosten), was darauf hindeutet, dass die Rentabilität früher oder später erreicht werden könnte. Ob es jedoch geschieht oder nicht, hängt in hohem Maße vom Ansatz der Regulierungsbehörden ab, wie bereits im vorherigen Absatz geschrieben wurde.

Lyft geht am Freitag, den 29. März, an die NASDAQ-Börse. Das Unternehmen bietet 32,5 Mio. Stammaktien zu einem Ausgabepreis von 72 USD an.

Lyft-Aktien sowie CFDs auf diese Aktien sind unter dem Symbol “LYFT.US” in der xStation 5 verfügbar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge