Aktien erholen sich, Ölpreis vor DoE-Bericht unter Druck

  • Die Aktienmärkte erholen sich von dem jüngsten Kurseinbruch
  • Bitcoin steigt wieder über die 8.000 $-Marke
  • DoE-Bericht und RBNZ-Treffen stehen im Fokus der Anleger

XTB: Nach dem heftigen Abverkauf an den weltweiten Aktienmärkten der vergangenen Tage bekommen die Aktien endlich wieder etwas Luft. Die positive Stimmungslage ist an den europäischen Aktienmärkten zu spüren.

Der japanische Yen ist die stärkste Währung im G10-Korb, während der AUD der größte Verlierer ist. Gold wird flach gehandelt, während der Ölpreis vor dem wöchentlichen DoE-Bericht leicht zurückgeht. Am Abend wir die Reserve Bank of New Zealand noch über die Zinsen entscheiden.

Berichtssaison zur Hälfte durch
Mehr als die Hälfte der S&P 500-Unternehmen hat bereits ihre neuen Finanzberichte für das vierte Quartal 2017 veröffentlicht. In Bezug auf den Umsatz schnitt der Grundstoff-Sektor im Branchenvergleich am besten ab und übertraf die Erwartungen durchschnittlich um 2,73%. Öl- und Gasunternehmen sowie Versorger haben die Umsatzerwartungen um 0,74% bzw. 1,09% verfehlt.

Die letzte Zinserhöhung der Reserve Bank of New Zealand fand im November 2016 statt. Dies wird sich vermutlich auch heute nicht ändern, da erwartet wird, dass die Zentralbank alle Zinssätze unverändert belässt. Die jüngste Stellungnahme der Bank, die im November 2017 veröffentlicht wurde, erwies sich als etwas positiver.

Bitcoin kann wieder zulegen
Folgend unserer gestrigen Analyse hat der Bitcoin-Preis wieder an Wert gewonnen, nachdem er seinen tiefsten Punkt unterhalb der 5.900 $ ausgebildet hatte. Seitdem hat sich der Preis bereits wieder der 8.000 $-Marke angenähert, wobei gleichzeitig ein kurzfristiger Widerstand von 7.200 $ geknackt wurde.

Die Aktienmärkte in Europa eröffneten höher und ignorierten das gemischte Ergebnis der asiatischen Sitzung. Die wichtigsten europäischen Indizes weisen bei der Eröffnung ordentliche Gewinne auf. Die europäischen Versorger- und Telekommunikationsunternehmen schnitten im Vergleich zu anderen Branchen am schlechtesten ab.

Wallstreet macht Verluste wett
Nach den starken Rückgängen am Montag hat sich der Staub bereits wieder gelegt und die Wall Street konnte in der gestrigen Sitzung einige Verluste wieder ausgleichen. Der S&P 500 (US500) stieg um 1,7%, der NASDAQ (US100) um 2,1% und der Dow Jones (US30), der am Montag am stärksten betroffen war, legte sogar um 2,3% zu.

Im Hinblick auf den heutigen Wirtschaftskalender haben wir noch einige wichtige Daten vor uns. Am frühen Nachmittag werden Zahlen über den kanadischen Immobilienmarkt veröffentlicht, gefolgt vom wöchentlichen DoE-Bericht über die Öl-Lagerbestände. Am Abend konzentrieren sich die Investoren auf den RBNZ-Zinsentscheid sowie die anschließende Pressekonferenz.

 

Weitere Meldungen:
EUR/USD: Treibt der starke EUR den Kurs?
Wall Street erholt sich, NZD kann Gewinne nicht halten
EUR/USD: Es ist ruhig geworden

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge