Aktien weiterhin gefragt – fundamentale Lichtblicke

Helaba: Die Verschnaufpausen an den Aktienmärkten sind nach wie vor von nur kurzer Dauer. Rund um den Globus setzen die Kursbarometer ihren Aufwärtstrend fort, verbunden mit zum Teil neuen historischen Höchstständen.

Trotz bereits offensiver Positionierung gibt es offensichtlich genügend Anleger, die auf Gelegenheiten warten, neu in den Markt einzusteigen oder Positionen auszubauen. So scheinen inzwischen auch zuvor ausgesprochen sicherheitsorientierte Investoren bereit zu sein, ein höheres Risiko einzugehen.

 


 

Es gibt aber auch fundamentale Lichtblicke. So erhalten Aktien Unterstützung durch überwiegend positive Überraschungen bei den Quartalsberichten der Unternehmen. Aus dem S&P 500 haben inzwischen fast 75 % Ergebnisse vorgelegt. Rund 80 % davon lagen über den Erwartungen.

Aus dem DAX haben bislang erst 20 % berichtet, alle wiesen höhere Nettoergebnisse aus als im Vorfeld erwartet. Entsprechend werden die Gewinn-Schätzungen für die kommenden zwölf Monate weiter nach oben revidiert.

Da gleichzeitig auch die Notierungen gestiegen sind, hat sich die Bewertungssituation jedoch nicht entspannt. So bewegt sich der DAX weiterhin leicht, der S&P 500 deutlich oberhalb des langfristigen Normalbandes

Allerdings scheinen Anleger für die Chance auf eine auskömmliche Rendite bereit zu sein, länger als von uns bislang erwartet ein erhöhtes Bewertungsniveau zu akzeptieren.

Zwar bleiben Aktien damit grundsätzlich anfällig. Solange jedoch die großen Notenbanken weiterhin das System mit Liquidität fluten und auch die Fiskalpolitik mit riesigen Ausgabenprogrammen Wirtschaft und Haushalte stützt, dürften die positiven Wachstumserwartungen von den Marktteilnehmern nicht grundsätzlich in Frage gestellt werden.

Schließlich eröffnen rückläufige Infektionszahlen in vielen Ländern und fortschreitende Impfungen eine positive Perspektive, auch wenn Lockerungen zum Teil noch auf sich warten lassen. Insgesamt dürfte sich die Abgabebereitschaft der Marktteilnehmer somit vorerst in Grenzen halten.

Wir heben daher insbesondere unsere kurzfristigen Aktienprognosen leicht an. Unser Jahresendziel für den DAX bleibt mit 14.000 Punkten unverändert.

Gewinne laufen lassen

Da in den aktuellen Notierungen bereits ein sehr optimistisches Wachstumsszenario unterstellt ist, steigt die Gefahr von negativen Überraschungen. Kritische Risiken sind in diesem Zusammenhang u.a. Rückschläge in der Pandemiebekämpfung durch Mutationen bzw. Resistenzen oder aufkommende Zweifel an der ungebremsten Fortführung der ultralockeren Geldpolitik bei fortschreitender Konjunkturerholung.

Breite Neuengagements sind aufgrund des aus fundamentaler Sicht begrenzten Aufwärtspotenzials nicht zu empfehlen. Es besteht jedoch derzeit auch kein Anlass, die Aktienquoten zu reduzieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge