Aktienmärkte unter Druck, Bitcoin auf neuem Allzeithoch

XTB

  • Auch die europäischen Aktien geraten nach den starken Kursrückgängen bei den asiatischen Indizes unter Druck
  • Bitcoin (BTCUSD in der xStation 5) bildet neue Allzeithochs aus und scheint die Rally weiter fortzusetzen
  • GBP schwächelt, da die Aussichten für Brexit-Gespräche nach wie vor trübe sind und Premierministerin May in ihrer Regierung auf starken Widerstand stößt


In Europa war die Stimmung zu Beginn des heutigen Handelstages eher gedrückt. Eine höhere Risikoaversion schlug sich in Kursrückgangen an den Aktienmärkten und einem stärkeren JPY nieder.

Wenn es um die Kryptowährungsmärkte geht, ist zu beachten, dass der Bitcoin die $12.000-Marke durchbrach und somit neue Höchstkurse erreichte.

Um auf die Währungen zurückzukommen, ist es wichtig zu betonen, dass das GBP unter Druck geriet, da bei den Brexit-Gesprächen neue Hindernisse auftraten. Im späteren Verlauf des Tages erhalten wir eine Entscheidung der BoC über die Zinssätze, sodass es beim CAD möglich zu Kursbewegungen kommen könnte.
 

Die Haltung der DUP (Democratic Unionist Party) ist einer der größten Streitpunkte bei den Brexit-Gesprächen, da sich die nordirische Partei für ein Brexit-Szenario mit den gleichen Regeln für Nordirland und ganz Großbritannien gleichermaßen entscheidet.

Andererseits wollen sowohl May als auch Nordirland keine "harte Grenze" ziehen. Schließlich teilte Donald Tusk gestern mit, dass er ein Abkommen, in dem sich Nordirland widersetzt, nicht unterstützen wird.

Darüber hinaus stößt Premierministerin May in der eigenen Partei auf Widerstand. Daher war das GBP, das mehr als 0,50% gegenüber dem USD verlor, am Mittwochmorgen im G10-Vergleich die schwächste Währung.
 

Nach den starken Kursrückgängen in Asien verschlechterte sich am Mittwochmorgen die Stimmung an den europäischen Aktienmärkten.

Auch die Wall Street geriet unter Druck, da es den Bullen nicht gelang, die anfänglichen Gewinne zu halten. Tech-Aktien gehörten erneut zu den größten Verlierern in Asien. Darüber hinaus schnitt der Sektor der Grundressourcen deutlich schlechter ab.
 

Seit Anfang Dezember hat der Bitcoin bereits mehr als $2.500 an Wert gewonnen, hauptsächlich durch die Erwartung, dass die Einführung von Bitcoin-Futures durch die CBOE und die CME danach die institutionelle Nachfrage nach der digitalen Währung aufgrund der höheren Glaubwürdigkeit der Kryptowährung erhöhen könnte.

Nur 6 Tage waren notwendig, um den Bitcoin-Preis  auf atemberaubende $12.000 ansteigen zu lassen und man könnte annehmen, dass das noch nicht das Ende ist, aber massive Rückschläge müssen wie üblich in Kauf genommen werden.

Das australische BIP lag im dritten Quartal bei 0,6% gegenüber dem Vorquartal und bei 2,8% im Jahresvergleich, die Märkte hatten einen Wert von 0,7% und 3% erwartet.

Obwohl es oberflächlich nach einer leichten Enttäuschung aussieht, könnte eine Beschleunigung des Wachstums von der RBA begrüßt werden. Der AUD/USD  fiel am Mittwochmorgen jedoch um über 0,30%.
 

Die BoC-Sitzung im Dezember wird trotz der geringen Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung mit Spannung erwartet. Investoren suchen nach Hinweisen, wie die Geldpolitik der Zentralbank im Jahr 2018 aussehen könnte. Daher sollte der Ton der Stellungnahme, die mit der Zinsentscheidung einhergeht, entscheidend für den CAD sein. 

Darüber hinaus erhalten wir den ADP-Bericht über die Änderung der Beschäftigungszahlen im US-Privatsektor, der der letzte Hinweis auf die Veröffentlichung des NFPs ist. Zu guter Letzt werden die neuen Daten des DoE-Berichts zu den Rohöllagerbeständen die entscheidende Veröffentlichung für den Ölmarkt sein.

Weitere Währungs-Analysen:

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge