AUD bricht nach schwachen Inflationszahlen ein

XTB:

  • Inflationszahlen aus Australien können Markterwartungen nicht erfüllen, AUD stürzt daraufhin ein
  • AUD/USD durchbricht Unterstützungslevel von 0,7740 und könnte somit weiter fallen
  • AUD/CAD verliert ebenfalls an Wert und bewegt sich in Richtung der 0,9615-Marke

Da im dritten Quartal die Konsumnachfrage und die Inflationszahlen deutlich schwächer ausgefallen sind, steht in Australien keine weitere Zinserhöhung an. Außerdem verschärfen die Zentralbanken weltweit ihre Geldpolitik, was eine zusätzlich Belastung für die Währung bedeutet. Daher ist es kein Wunder, dass der australische Dollar unter Druck gerät.

Die australischen Inflationsdaten werden nur jedes Quartal veröffentlicht, daher lenken diese klar die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich. Die Märkte rechneten mit eine Erholung der jährlichen Inflationsrate in Richtung der 2% (für Headline und Kernrate).

Die Erwartungen lagen somit deutlich unter dem Inflationsziel der RBA, das sich zwischen 2% und 3% bewegte. Eine Erfüllung der Erwartungen hätte für die Zentralbank eine deutliche Entlastung bedeutet.

Allerdings ist die Inflationsrate im Jahresvergleich von 1,9% auf 1,8% zurückgefallen. Auch die vierteljährliche Inflationsrate konnte die Markterwartungen (0,6% vs. 0,8%), trotz der Erholung der Energiepreise, nicht erfüllen.

Die Kernrate ging im Jahresvergleich ebenfalls auf 1,9% zurück. Dies ist nun das siebte aufeinanderfolgende Quartal, dass die Kernrate unter 2% liegt. Solch eine Situation hat es in Australien noch niemals zuvor gegeben.


AUD/USD hat die Unterstüzung bei 0,7740 durchbrochen, daher sollte ein weiterer Rückgang nicht ausgeschlossen werden. Quelle: xStation 5

Nicht unerwartet geriet der AUD ziemlich unter Druck und verlor gegenüber dem USD knapp 0,7%. Für die Zukunftsperspektive des AUD/USD  sieht es in der Tat nicht besonders gut aus, da das Währungspaar außerdem die wichtigen Unterstützung bei 0,7740 durchbrochen hat.

Diese hat in der Vergangenheit als Widerstandslinie gedient und später als Unterstützung. Nun wird diese von Händler wieder als einen entscheidenden Widerstandsbereich markiert. Wenn die Tageskerze vom Mittwoch unter diesem Bereich schließt, sollten Investoren einen weiteren Rückgang nicht ausschließen.


Der AUD/CAD bleibt trotz unterschiedlicher Zukunftsperspektiven für Australien und Kanada relativ hoch, möglicherweise könnte es auch hier zu einem Rückgang kommen. Quelle: xStation 5

Den AUD/CAD hatten wir bereits fürs das vierte Quartal als attraktiven Markt identifiziert. Das Währungspaar bleibt jedoch auf einem relativ hohem Niveau, trotz unterschiedlicher Zukunftschancen für die australische und kanadische Wirtschaft. Nächster Bereich der getestet werden könnte, ist die 0,961-Marke.

Weitere Währungsanalysen:

USD/CAD: Wichtiger Schritt gemacht

EUR/USD: Goldmonat für den Dollar

EUR/USD: Gleich mehrere Faktoren belasten

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge