EUR/USD: Gleich mehrere Faktoren belasten

ActivTrades: Die Furcht vor einem Ausscheiden Kataloniens scheint Anleger immer stärker zu verunsichern. Nach einer kurzfristigen Aufhellung trübte sich die Stimmung rund um die Gemeinschaftswährung deutlich ein. Zum Tagesschluss am Montag verlor der EUR/USD  knapp 0,4 % auf 1,1740.

Kataloniens Separatisten hatten am Samstag gegen die von Spaniens Ministerpräsident angekündigten Neuwahlen demonstriert. Zudem drohte der spanische Generalstaatsanwalt José Manuel Maza dem katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont mit Gefängnis, falls er die Unabhängigkeit seiner Region erklärt.

Hinzu kam die breit angelegte Stärke des Greenbacks, der von steigenden Renditen amerikanischer Schuldtitel profitierte, was den Rendite-Spread zwischen deutschen Staatsanleihen und deren Pendants jenseits des Atlantiks vergrößert hatte.

Profitiert hatte der US-Dollar außerdem von der Entscheidung des US-Senats, der letzten Donnerstag einen Haushaltsentwurf verabschiedet hatte und damit den Weg für die von Präsident Donald Trump geplante Steuerreform freigemacht hat.

Mit Spannung dürften Investoren nun der am Donnerstag stattfindenden Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) entgegenfiebern. Große Überraschungen sind nicht zu erwarten.

Vielmehr dürfte Mario Draghi seiner Linie treu bleiben, und betonen, dass die Geldpolitik zunächst weiterhin sehr expansiv ausgerichtet bleiben wird. Zwar dürften die Anleihekäufe um 10 Milliarden Euro abschmelzen, aber das Programm um weitere sechs Monate verlängert werden.

Damit würde die europäische Notenbank den politischen Unsicherheiten im kommenden Jahr frühzeitig entgegenwirken. Zugleich würde sie damit auch den Euro schwächen, was gewollt ist, nachdem sich einige Währungshüter besorgt über die jüngste Aufwertung der Gemeinschaftswährung geäußert hatten.

Malte Kaub

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD im engen Kurskorsett

USD/JPY: Bereit zum Durchstarten?

EUR/USD: Mittelfristig wird der Druck auf den Euro stärker

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge