AUD/USD: Widerstandsbarriere voraus

IG: Die charttechnische Situation beim australischen Dollar zum US-Greenback ist zurzeit recht interessant. Wir werfen diesbezüglich einen Blick auf das Big Picture auf Monatsbasis. 
 

Der Aussie versucht im Augenblick, gleich vier Widerstände niederzuringen. Dies sind die untere Trendlinie des seit Juli 2011 intakten Abwärtstrendkanals bei momentan 0,7675 USD, die waagerechte Trendlinie bei 0,7815/0,7835 USD, den aus dem Jahr 2011 stammenden ehemaligen Aufwärtstrend bei 0,7915 USD sowie die horizontale Trendgerade bei 0,8050/0,8075 USD.

Bei einem Monatsschlusskurs oberhalb der genannten Barrieren würde die technische Ampel auf dieser Zeitebene auf Grün springen. Als nächstes Etappenziel fungiert dann die Trendlinie bei 0,8684/0,8662 USD.

Die Oberseite des Abwärtstrendkanals bei derzeit 0,8990 USD ist noch sehr weit entfernt. Verlässt der AUD/USD den besagten Trendkanal nach oben, würde im Langfristchart eine Trendumkehr vorliegen.
 

Den technischen Indikatoren zufolge könnten die erwähnten Widerstände bezwungen werden. Der einfache 12-Monatds-Durchschnitt hat unlängst nachhaltig gen Norden gedreht. Aber auch der modifizierte Relative Stärke-Index (RSI) mit der Einstellung 12 Monate unterstützt diese Annahme. Der zum Trendfolgeindikator umfunktionierte RSI schloss Ende Juni oberhalb der Marke bei 50 und generierte damit ein neues Einstiegssignal.
 

Aussie auf Monatsbasis

Aussie_072717

Quelle: IG Handelsplattform

 

Bleibt ein Sprung über die besagten Chartmarken aus, müsste der 12-Monats-Durchschnitt bei aktuell 0,7570 USD ins Kursgeschehen eingreifen.

Darunter könnte es abwärts bis zur langfristigen Aufwärtstrendlinie bei 0,7080 USD gehen. Wie die obere Abwärtstrendkanallinie liegt aber auch der genannte Aufwärtstrend derzeit in weiter Ferne. 

 

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD Analyse: Nach wie vor ist das Chartbild bullish

GBP/JPY auf Konsolidierungskurs

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge