Bitcoin-Futures erhöhen Preisvolatilität

XTB

  • Sehr turbulenter Start für den Bitcoin-Future-Handel an der CBOE
  • Die bulgarische Regierung sitzt auf einem Haufen "schmutziger" BTC
  • Südkorea könnte ein vollständiges Verbot von Bitcoins in Betracht ziehen


Die schnelle Entscheidung der US-Börsen, Bitcoin-Futures anzubieten, wurde als ein wichtiger Schritt in der Währungsakzeptanz gesehen, der den Markt stabilisieren und reifer machen sollte. Allerdings brachte der erste Handelstag genau das Gegenteil.

Außerdem ist zu berücksichtigen, dass die CBOE angegeben hat, dass der Handel um 2 Minuten angehalten werden könnte, wenn der Preis um 10% vom Eröffnungskurs schwankt, bei einem Kursrutsch von 20% wären es sogar 5 Minuten.

Die Börse musste sich erst einmal mit dem Erliegen ihrer Webseite auseinandersetzen, als diese kurz nach dem Start zusammenbrach.

Falls Sie glauben, dass Händler aus der ganzen Welt dafür verantwortlich waren, die Bitcoin-Futures auf der CBOE handeln, haben Sie sich getäuscht. Tatsächlich war die Liquidität mit knapp 500 Kontrakten (ein Kontrakt entspricht einem Bitcoin) in der ersten Stunde extrem knapp.

Solch eine geringe Liquidität lässt Spielraum für Kursmanipulationen und wilde Volatilität. Dies war der Fall (zumindest für die Volatilität) als die CBOE eine 5-minütige Pause einlegen musste, da Bitcoin-Futures schnell die 18.000-Marke überschritten und sich somit deutlich über dem Eröffnungskurs bewegten.

Offensichtlich ist es aber immer noch zu früh, um die Auswirkungen von Futures auf den Markt zu beurteilen. Aber es scheint, dass große Investitionen bisher ausblieben, da Investoren womöglich sehen wollen, dass sich die Lage etwas beruhigt.

 

Was wird Bulgarien mit 213.519 Bitcoins machen?

Eine der faszinierendsten Geschichten um Bitcoin ist in letzter Zeit die Nachricht, dass die bulgarische Regierung im Besitz mehr als 200.000 Bitcoins sei.

Nein, sie hat sie nicht gekauft, sondern von einer "Bande des organisierten Verbrechens" beschlagnahmt, die dachte, ihre Schwarzmarkteinnahmen in der Kryptowährung würden die Privatsphäre garantieren.

Bei dieser Geschichte gibt es jedoch zwei Probleme, die offensichtlich beide vom Markt ignoriert wurden. Erstens ist es eine bittere Bestätigung, dass Bitcoin bisher eher ein Mittel zur Steuerhinterziehung ist als eine Revolution in der Finanzwelt, und daher ist ein hartes Durchgreifen der Regierungen zu erwarten. Zweitens stellt sich die Frage, was die bulgarische Regierung mit dem Vermögen machen wird – immerhin genug, um mehr als ein Fünftel der Staatsschulden abzutragen.

Die 213 Tsd. Bitcoins machen im Vergleich zu den insgesamt knapp 16,7 Millionen Bitcoins, die bisher geschürft wurden, einen beträchtlichen Anteil aus.

Aber im Vergleich zu der aktuell eher schwachen Liquidität am Markt erscheint die Zahl umso massiver (erinnern Sie sich an die 500 Bitcoins, die auf CBOE gehandelt werden, und stellen Sie sich vor, die Bulgaren hätten versucht ihr Engagement mit Futures abzusichern…).
 

Korea könnte ein vollständiges Verbot des Bitcoin-Handels in Betracht ziehen

In einem schockierenden Schritt für die Bitcoin-Community verboten die südkoreanischen Behörden letzte Woche den Handel mit Bitcoin-Derivaten.

Südkorea ist einer der wichtigsten Märkte für Kryptowährungen, da rund 25% des Weltumsatzes dort generiert werden. Allerdings könnten die Auswirkungen deutlich größer sein als vorerst angenommen.

Der Derivative-Handel mit Kryptowährungen macht nur einen kleinen Teil aus, verglichen mit dem massiven Spothandel im Land – einige der größten globalen Börsen sind dort lokalisiert (Bithumb, Coinone, Korbit), Koreaner waren absolut verrückt danach. Dies ist genau der Grund, warum die Regierung ein vollständiges Verbot erwägt.

Die koreanische Presse schreibt darüber, dass die Regierung den Austausch auf solchen Börsen als “illegale Geldbeschaffung“ betrachtet und sie sogar mit "Pornographie-Anbietern" vergleicht.

Sollte das Verbot verhängt werden, könnte dies einen enorm negativen Einfluss auf den Bitcoin-Preis  (BTCUSD in der xStation 5) haben, da die Auswirkungen im Vergleich zu einem ähnlichen Schritt aus China im September viel härter sein könnten.

Sollte es tatsächlich zu solch einer Entscheidung kommen, wäre dies auch ein deutliches Zeichen dafür, dass übermäßige Volatilität der Popularisierung der Blockchain-Technologie nicht besonders gut dient.


BTC/USD-Kurs stieg am Montag wieder, aber es gibt viele Risiken, wie bspw. das mögliche Verbot in Südkorea, welches vermutlich als das kritischste anzusehen ist. Quelle: xStation 5

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Neues Allzeithoch beim Bitcoin

Bitcoin: Goldman Sachs will Bitcoin-Future-Handel beginnen

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge