Bitcoin: Goldman Sachs will Bitcoin-Future-Handel beginnen

IG: Goldman Sachs, die zweitgrößte Investmentbank hinter JP Morgan, will für ihre Kunden mit dem Handel von Bitcoin-Futures beginnen, sobald der Terminkontrakt an den ersten US-Börsen gelistet werde.
 

„Angesichts der Tatsache, dass es sich um ein neues Produkt handelt, prüfen wir wie erwartet die Spezifikationen und Risikoattribute für Bitcoin-Futures-Kontrakte im Rahmen unseres Standard-Due-Dilligence-Prozesses“, so Tiffany Galvin, Sprecherin von Goldman Sachs.
 

CBOEs Bitcoin-Futures starten am 10.Dezember

Der Vorhang der Future-Bühne wird sich offiziell am kommenden Sonntag öffnen und neben Goldman Sachs womöglich viele weitere Investmentbanken und Hegdefonds auf den Plan rufen zu investieren.
 

CEO Lloyd Blankfein, könnte den digitalen Taler eines Tages sogar noch in sein Herz schließen. Anfangs bezeichnete Blankfein Bitcoin als Betrug, woraufhin er nach und nach zurückruderte und sich jüngst offen gegenüber der digitalen Währung äußerte.
 

Bitcoin: Goldman Sachs will Bitcoin- Future- Handel beginnen

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Unklar bleibt jedoch weiterhin welche Auswirkungen der Beginn des Future-Handels auf Übersee-Börsen mit sich bringen wird. Eine größere Korrektur bis auf 10.000 Dollar ist nicht auszuschließen. Durch die Offerte des Futures können Großspekulanten nun offiziell im großen Stil auf einen Kursverfall wetten.
 

Der Bitcoin-Kurs  zeigt sich mit 15.700 Dollar der Plattform Coinbase zufolge vorerst verunsichert. Der Kursverlauf vom Donnerstag hinterlässt ein regelrechtes Schlachtfeld im Charttableau. Der Kurs wippte innerhalb eines Tages um mehrere Tausend-Dollar hin und her.
 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

3 Gründe, warum der Bitcoin-Preis sinken könnte

Bitcoin erreicht 15.000-Dollar-Marke

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge