Bitcoin: Rückschlag durch Diebstahl von Tether

IG: Die Cyberdevise Bitcoin muss in der Nacht zu Dienstag einen Rückschlag verkraften. Um bis zu 500 US-Dollar bis auf 7.800 US-Dollar stürzte der Bitcoin Kurs  ab, nachdem das Unternehmen welches hinter dem Krypto-Taler Tether steht, einen 31 Millionen US-Dollar schweren Diebstahl meldete.

Der Raub soll sich am 19. November ereignet haben, woraufhin das Unternehmen nun versuche anhand eines Updates zu verhindern, dass das gestohlene Geld zurück in das Ökosystem fließe.

Bitcoin: Rückschlag durch Diebstahl von Tether

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Der Kurs kann sich dennoch zeitnah von der Schocknachricht des Diebstahls erholen. Hiobsbotschaften solcher Art haben in der Regel kurze Beine und rücken relativ schnell in den Hintergrund.

Das Vertrauen in die Sicherheit von Kryptowährungen wurde nicht zum ersten Mal auf die Probe gestellt. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Raubzügen ähnlicher Art in noch größerem Ausmaße.
 

Die Rally dürfte sich m.E. schon bald weiter fortsetzen. Vorerst sollte das Level von 8.500 US-Dollar anvisiert werden um übergeordnet auf 10.000 US-Dollar zu schielen.
 

Tether befindet sich mit einer Marktkapitalisierung von 673 Millionen US- Dollar nach coinmarketcap auf Platz 19 der wertvollsten Cyberwährungen. Gekoppelt sind die Token an Fiatwährungen, welche in der Regel bei größeren Kurseinbrüchen gekauft werden.

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Kryptowährungen:

IOTA: Paritätsfantasien ganz nah

Bitcoin steigt über die Marke von 8.000 US-Dollar

Bitcoin: Ziel 10.000?!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge