DAX allein auf sich gestellt – Draghis Worte auf der Goldwaage

CMC MarketsBis heute Nachmittag könnte aufgrund der Feiertage in den USA und Großbritannien auch der Handel am deutschen Aktienmarkt weiterhin eher lustlos und ohne viel Bewegung vonstatten gehen. Um 15 Uhr allerdings richten sich die Blicke auf den Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, der sich den Fragen der Abgeordneten des Europaparlaments stellen wird.
 

Zwar ist davon auszugehen, dass Draghi zehn Tage vor der nächsten Sitzung dem eigentlichen Geschehen nicht vorgreifen will. Allerdings ist der Euro in den vergangenen Tagen stark gestiegen und nun oben an Widerstände angestoßen. Sollte Draghi hier etwas „intervenieren“, besteht das Potenzial für stärkere Gewinnmitnahmen in der Gemeinschaftswährung.

Die Spekulationen halten sich hartnäckig darüber, dass Draghi die Geldpolitik schneller normalisieren wird. Sollten diese allerdings verfliegen, könnte der Euro schnell wieder den Rückzug antreten, was auch dem Deutschen Aktienindex etwas Rückenwind verleihen würde.
 

Noch pendelt der Index weiter um die Marke von 12.600 Punkten. Es sind jeweils 100 Punkte bis zu den Grenzen seines Seitwärtstrends. Knackt er eine der beiden Seiten, könnten wie beim Wetter auch an der Börse die Temperaturen steigen.
 

Weitere DAX-Analysen:

.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge