DAX: Wie geht’s weiter nach der Seitwärtswoche?

GKFX: Der deutsche Aktienindex beendete die vergangene Woche mit einem kleinen Minus von 0,29% Prozent ab und ging mit einem Stand von 12.602 Punkten ins Wochenende. Damit wurde im Wochenchart ein Inside Bar generiert, der gesamte Handel spielte sich also innerhalb der Spanne der Vorwoche ab. Am US-Markt erreichte der S&P 500 mit 2415,8 Punkten ein neues Allzeithoch.

Aus Sicht des Tagescharts befindet sich der DAX seit 15. Mai in einer Korrekturbewegung, deren Tief bisher bei 12.490 Punkten lag. Erholungen wurden letzte Woche im Bereich 12.670 bzw. 12.700 zurückgeworfen. Sobald eine Seite dieser Zone verlassen wird, dürfte wieder Dynamik in den Markt kommen.

Für aktive Trader sieht die Planung für den heutigen Montag daher wie folgt aus: Gelingt dem DAX ein Ausbruch über 12.710, ist mit einem Anstieg bis 12.760 bzw. 12.780 zu rechnen. Dort liegt eine massive Widerstandszone, die erneut Verkaufsdruck auslösen könnte. Erst wenn diese nach oben geknackt wird, dürfen sich die Bullen auf ein Wiedersehen mit dem bisherigen Allzeithoch bei 12.841 freuen.

Bricht dagegen das bisherige Korrekturtief bei 12.490, ist mit einer neuen Verkaufswelle zu rechnen. Die Ziele auf der Unterseite lassen sich technisch gut eingrenzen: Bei 12.390 wartet das 50er Fibonacci-Retracement, etwas tiefer bei 12.380/12.360 liegt zudem ein Projektionsziel – alles in einem also ein wichtiges Ziel-Cluster. Ein weiteres Ziel liegt zwischen 12.285 (61er Fibo Retracement) und 12.260 Punkte.

Weitere Index-Analysen:

.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge