DAX Analyse: Allzeithoch ist wieder das Anlaufziel

Admiral Markets: Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.020 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 360 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung der Vorwoche, aber 14 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index bewegte sich am Montag zunächst in einer engen Box seitwärts. Am Dienstag kam es dann zu der ersten dynamischen Aufwärtsbewegung. Der Index konnte sich gleich am Dienstagmorgen von der 13.100 Punkte-Marke absetzen und bis zum Abend an die 13.280/95 Punkte laufen. Er konsolidierte im Rahmen des Frühhandels und setzte am Mittwoch zu seinem nächsten Sprung an.

Es ging über die 13.400 Punkte und am Donnerstag sogar knapp über die 13.600 Punkte. Von hier aus begab sich der DAX zunächst in eine stabile Seitwärtslage.

Am Freitag bröckelten die Notierungen leicht ab und der Index rutschte bis zum Wochenschluss unter die 13.500 Punkte.

Das Wochenhoch lag deutlich über dem Level der Vorwoche und knapp über der 13.600 Punkte Marke. Für ein neues Allzeithoch hat die Kraft der Bullen aber nicht gereicht. Das Wochentief wurde gleich am Wochenanfang formatiert.

Der DAX konnte in dieser Handelswoche eine Range über 600 Punkte abbilden.

Das war die größte in diesem Jahr und die größte seit der KW 42/2019. Nach zwei Verlustwochen hintereinander konnte der Index wieder einen soliden Wochengewinn ausweisen. Drei Verlustwochen stehen drei Gewinnwochen in diesem Jahr gegenüber.

Stichtagsbezogen liegt der Dax gut 2.500 Punkte über dem Level des Vorjahres.

 

DAX aktuelle Analyse: Wochenausblick 10.02.2020 DAX30 CFD

DAX aktuelle Analyse: Wochenausblick 10.02.2020 DAX30 CFD

 


 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 13.195/97 auf der Oberseite maximal bis an die 13.205/07 Punkte laufen könnte.

Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde mehr als deutlich überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst.

Die Rücksetzer gingen nicht unter die 12.930 Punkte, unsere Anlaufmarken auf der Unterseite wurden damit nicht angelaufen.

 

DAX 2019 Statistik
Wochenhoch Wochentief Wochenschluss Wochenergebnis Wochenrange
41/2019 12.555 11.916 12.467 403 639
42/2019 12.815 12.387 12.655 188 428
43/2019 12.915 12.644 12.889 234 271
44/2019 12.992 12.793 12.979 90 199
45/2019 13.303 13.015 13.262 283 288
46/2019 13.309 13.136 13.239 -23 173
47/2019 13.374 13.042 13.186 -53 332
48/2019 13.316 13.164 13.228 42 152
49/2019 13.340 12.924 13.173 -55 416
50/2019 13.429 12.884 13.306 133 545
51/2019 13.427 13.140 13.301 -5 287
Durchschnittliche Range 2019 349
Gewinn- zu Verlustwochen 31 / 20
DAX 2020 Statistik
Wochenhoch Wochentief Wochenschluss Wochenergebnis Wochenrange
01/2020 13.445 13.108 13.176 -125 337
02/2020 13.548 12.945 13.457 281 603
03/2020 13.557 13.361 13.537 80 196
04/2020 13.639 13.381 13.521 -16 258
05/2020 13.400 12.882 12.931 -590 518
06/2020 13.602 12.988 13.476 545 614
Durchschnittliche Range 2020 421
Gewinn- zu Verlustwochen 3 / 3

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 – 22:00 Uhr

 

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 12.487….13.503/30/56/66771/77/85/95…..13.616/62
  • DAX-US: 13.461/42….13.388/50/15……13.298/65/30

 


 

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres Setups:

  • Intraday-Marke 13.066 und 12.330
  • Tagesschlussmarken 13.662 und 13.145
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

 

DAX Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Die Bullen haben die Situation wieder einmal gedreht. Nachdem es in der letzten Woche noch nach weiteren Rücksetzern ausgesehen hat, stellt sich das Chartbild fünf Handelstage später wieder komplett anders da.

Der DAX hat sich in dieser Handelswoche wieder über alle wesentlichen Durchschnittslinien schieben können – und das dynamisch und mit Momentum. Am Freitagmorgen lag er noch deutlich über der SMA20 (aktuell bei 13.470 Punkten) hat aber bis zum Abend an diese Durchschnittslinie zurückgesetzt. Solange es der DAX schafft, sich über dieser Linie zu halten, könnte es weiter aufwärtsgehen. Anlaufziel wäre das All-time-high und dann, übergeordnet, die 14.000 Punkte.

Sollte es aber wieder unter die SMA20 gehen und zwei rote Kerzen unter diese Linie ausgebildet werden, so könnte es zunächst bis an die SMA200 (aktuell bei 13.348 Punkten) gehen. Darunter könnte noch der Bereich der 13.300/280 Punkte angelaufen werden. Da hier aktuell die SMA50 und die SMA50 im Daily verlaufen, könnte dieser Bereich eine gute Unterstützung bei Rücksetzern bieten. Bei einem Tagesschluss unter der 13.280 Punkte-Marke mit einer Bestätigung am Folgetag würde das Chartbild wieder eintrüben.

Fazit: Die Bullen können den DAX weiter nach Norden schieben. Übergeordnetes Anlaufziel wäre das Allzeithoch und dann die 14.000 Punkte. Voraussetzung dafür ist, dass er über der SMA20 notiert. Rücksetzer könnten bis an die 13.350 bzw. bis in den Bereich der 13.300/280 Punkte gehen. Darunter würde sich das Chartbild wieder eintrüben, insbesondere auf Tagesschlussbasis

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bullisch
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bullisch

DAX – Das große Bild, Rahmenbedingungen:

Die letzte Handelswoche war dadurch geprägt, dass es angeblich einen Impfstoff für das Coronavirus gibt, zum anderen hat der amtierende US-Präsident sein Amtserhebungsverfahren erwartungsgemäß überstanden. Dies ist mit der Mehrheit der republikanischen Abgeordneten geschehen. Da die Demokraten aktuell alle denkbaren Fehler machen, wird es für sie nicht leicht die nächsten US-Wahlen zu gewinnen.

Interessant wird auch, wie sich der Kandidat Bloomberg schlägt, der erst in einigen Wochen in den Wahlkampf einsteigen wird.

Mit seinem Privatvermögen ist er nicht auf Spenden angewiesen.

Es ist aber davon auszugehen, dass dieser US- Wahlkampf der teuerste der Geschichte werden wird.

 


 

Die US-Konjunktur läuft nach wie vor unter Volldampf. Am Arbeitsmarkt herrscht Vollbeschäftigung. Das haben die US-Arbeitsmarktdaten belegt, die am Freitag veröffentlicht wurden. Es wurden mehr Jobs als erwartet geschaffen, die Arbeitslosenquote ist allerdings leicht angestiegen.

Damit läuft die Wirtschaft in Amerika trotz Zollstreits mit vielen Ländern der Welt und trotz Coronavirus auf Volldampf.

Auch das wird bei den Präsidentschaftswahlen im November ein wichtiger Punkt sein.

Am Freitag werden für Deutschland die BIP Daten für das 4. Quartal 2019 veröffentlicht. Nachdem es in den letzten Tagen schon ernüchternde Zahlen aus dem produzierenden Gewerbe gegeben hat besteht die Möglichkeit, dass das Wachstum im 4.Quartal abgenommen hat.

 

Einschätzung für die neue DAX Handelswoche; Setups:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 13.470 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnte der Index im Nachgang versuchen, unsere Anlaufziele bei 13.485/87, bei 13.497/99, bei 13.505/07, bei 13.518/20 und dann bei 13.533/35 Punkte zu erreichen.

Kann er sich über die 13.533/35 Punkte schieben, so könnte er dann versuchen, unsere Anlaufmarken bei 13.545/47, bei 13.555/57, bei 13.566/68, bei 13.580/82, bei 13.594/96 und dann bei 13.602/04 Punkte zu erreichen.

Kommt es hier zu keinen Rücksetzern könnten der Index dann direkt an unsere nächsten Anlaufmarken bei 13.614/16, bei 13.625/27, bei 13.639/41, bei 13.648/50, bei 13.661/63, bei 13.675/77, bei 13.686/88 und dann bei 13.692/94 Punkte laufen.

Über der 13.692/94 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.705/07. bei 13.717/19, bei 13.727/29, bei 13.738/40, bei 13.751/53, bei 13.765/67 und dann bei 13.785/87 Punkten zu finden

 


 

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 13.470 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 13.460/58 und dann bei 13.448/46 Punkten erreichen. Setzt der Index bis an die 13.448/46 Punkte zurück, so könnte sich der Index hier stabilisieren und erholen. Gelingt dies aber nicht, bzw. wird der Bereich mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es gleich weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.438/36, bei 13.327/25, bei 13.319/17, bei 13.311/09, bei 13.295/93 und dann bei 13.285/83 Punkte gehen.

Setzt der DAX bis an die 13.309/285 Punkte zurück, so könnten sich hier weitere Chancen für eine Erholung geben.

Rutscht der Index unter die 13.285/83 Punkte wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 13.271/69, bei 13.260/58, bei 13.244/42, bei 13.235/33, bei 13.224/22 und dann bei 13.210/08 Punkten zu finden.

Unter der 13.210/08 Punkte Marke wären die 13.200/198, die 13.188/86, die 13.178/76, die 13.163/61, die 13.151/49, die 13.138/36, die 13.125/23 und dann die 13.113/11 Punkte unsere nächsten Anlaufziele.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 07 / 2020: seitwärts / aufwärts

 

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge