DAX auf neuen Allzeithochs

  • Die Aktienmärkte steigen angesichts des Optimismus bezüglich der Unternehmensgewinne weiter an
  • Der DAX® erreicht neue Allzeithochs
  • Vonovia gerät nach Abstufung durch die Credit Suisse unter Druck

XTB: Die US-Aktienindizes erreichten neue Allzeithochs, nachdem die Unternehmen solide Gewinne erzielt hatten und die Stilllegung der Regierung gestoppt wurde. Die asiatischen Aktien stiegen aufgrund des Optimismus in den USA sowie den Bemerkungen des BoJ-Chefs Kuroda. In Europa stieg der deutsche Leitindex höher und bildete neue Allzeithochs aus.

DAX 23.01.2018

Der DE30 eröffnet höher und erreicht neue Allzeithochs. Quelle: xStation 5

Mit Blick auf den DE30-Chart, ist zu erkennen, dass der Index oberhalb der 13530 Punkte-Marke eröffnet. Dieses Niveau entspricht dem Höchststand des Jahres 2017 als auch dem historischen Hoch. Falls es keine negativen oder unerwarteten Nachrichten gibt, könnte sich der Index weiter in Richtung der oberen Grenze des Aufwärtstrendkanals bewegen.

Das Ziel der Bären könnte es sein, den Preis unter das Hoch des letzten Jahres zu drücken. Wenn dies gelingt, könnte ein weiterer Rückgang möglicherweise durch lokale Unterstützungsbereiche begrenzt werden, die durch einen gleitende 8er und 21er Moving Averages gekennzeichnet sind.

Wallstreet ebenfalls auf Allzeithoch
Die Indizes von der Wall Street erreichten am Montag wieder neue Allzeithochs, vor dem Hintergrund optimistischer Unternehmensgewinne. Doch Netflix hat gestern die Show gestohlen, da die Marktkapitalisierung des Unternehmens zum ersten Mal ein Wert über 100 Milliarden US-Dollar erreichte. Zurückzuführen ist dies auf die positiv überraschenden Umsatzzahlen.

Abgesehen davon ist es erwähnenswert, dass der Kongress ein kurzfristiges Finanzierungsabkommen verabschiedete, das die Stilllegung der Regierung beendete. Die asiatischen Indizes stiegen aufgrund des Optimismus in den USA. Die größten Gewinner waren die Aktien aus Japan, da die BoJ beschloss, die aktuelle Geldpolitik beizubehalten.

Außerdem hat Chef Kuroda Spekulationen heruntergespielt, dass die Zentralbanker sich dem Abbau der geldpolitischen Anreize nähern. Chinas Hang Seng CE (CHNComp) gewann an Wert, der japanische Nikkei (JAP225) legte um 1,29% zu, der australische S&P/ASX 200 (AUS200) um 0,75%.

Optimismus schlägt um sich
In Europa eröffneten die Aktienmärkte aufgrund des Optimismus der amerikanischen und asiatischen Aktien höher. Die europäischen Indizes werden vor allem durch die Gewinne von Unternehmen angetrieben, die für positive Überraschungen gesorgt haben, wie bei Logitech oder EasyJet.

Darüber hinaus werden sich die EU-Finanzminister am heutigen Dienstag treffen, um die weitere Entwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion und die Umsetzung eines Plans für notleidende Kredite des Bankensektors zu erörtern. Es wird erwartet, dass sie sich auch auf die Schlussfolgerungen des Jahreswachstumsberichts der Europäischen Kommission einigen.

Ebenso werden die Finanzminister einen Entwurf einer Empfehlung zur Wirtschaftspolitik der Eurozone verabschieden. Nach der ersten Handelsstunde gewinnt der DAX® (DE30) 0,9% an Wert, während der französische CAC40 (FRA40) und der britische FTSE 100 (UK100) um 0,11% bzw. 0,13% zurückgingen.

Unternehmensnachrichten
Die Vonovia-Aktie (VNA.DE) entwickelt sich schlechter als die anderen Dax®-Werte. Als Grund können wir auf eine von der Credit Suisse erhaltene Abstufung verweisen. Die Bank hat ihre Empfehlung für das Wohnungsunternehmen von “Neutral” auf “Underperform” revidiert. Das neue Kursziel liegt nun bei 41 Euro, was einem Anstieg von 0,2% gegenüber dem gestrigen Schlusskurs entspricht.

Nach der ersten Handelsstunde wurde die die Vonovia-Aktie knapp 0,6% niedriger gehandelt.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge