DAX bleibt angeschlagen – Das Weiße Haus bestimmt die Richtung

CMC Markets: Das Weiße Haus ist in wöchentlichen Rhythmus mal Verbündeter, mal Gegner und als Letzterer verantwortlich für die steigende Volatilität an den Aktienmärkten. Jetzt ist zwar die Angst vor einer Zinsanhebungsorgie der Notenbanken durch schwächere Inflationsdaten gebannt worden.

Aber just zu diesem Zeitpunkt kehrt die Unsicherheit über das Stühlerücken im Weißen Haus wieder zurück.

Es gilt als sicher, dass die amerikanische Notenbank bei ihrer nächsten Sitzung in einer Woche an der Zinsschraube drehen wird. Viele haben jetzt aber die Hoffnung, dass die Zentralbanker die hohe Erwartungshaltung künftiger Zinsschritte ein wenig aus dem Markt nehmen werden.

An der Frankfurter Börse bleibt es indes dabei: Auch wenn der Deutsche Aktienindex heute wieder auf Erholungskurs eingeschwenkt ist, unter 12.390 Punkten gilt der Index aus technischer Sicht weiter angeschlagen.

 

Weitere Meldungen:
Ölpreis hinter Gittern
DAX: Kehrtwende am Nachmittag
Philadelphia Fed Index im Fokus der Anleger

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge