DAX bleibt in Fahrt, aber nimmt Tempo raus – US-Arbeitsmarkt kühlt sich (endlich) ab

CMC Markets: Manchmal läuft auch an der Börse alles nach Drehbuch.

Erst nährt eine stillhaltende US-Notenbank die Hoffnungen auf ein Ende des Zinserhöhungszyklus und zwei Tage später signalisiert der US-Arbeitsmarktbericht für Oktober genau die Abkühlung, die das Szenario einer geldpolitischen Trendwende realistisch erscheinen lässt.

Die US-Wirtschaft hat im Oktober – sagen wir mal nur – 150.000 neue Stellen geschaffen.

Die Zahl liegt damit nicht nur weit unter dem durchschnittlichen monatlichen Zuwachs von 258.000 Jobs in den vergangenen 12 Monaten.

Der Stellenaufbau war auch nur halb so hoch wie noch einen Monat zuvor. Dass er unter den Erwartungen des Marktes lag, verkommt da zur Nebensache.

 

Lohnwachstum verliert an Dynamik

Auch das Lohnwachstum verliert an Dynamik.

Der Arbeitsmarktbericht bestätigt damit in eindrucksvoller Weise, dass die US-Wirtschaft ihr bislang rasantes Tempo verlangsamt, wobei es sich aber nur eine Normalisierung und noch keine Rezession handelt.

Mit diesen Daten konnten selbstverständlich auch die in dieser Woche losgestürmten Bullen an der Frankfurter Börse nicht wieder eingefangen werden.

Nach einem Wochengewinn von über vier Prozent geht schon wieder die Angst auf dem Parkett um, dass man den jetzt losfahrenden Zug verpassen könnte.

Rein fundamental hat sich für den Markt nichts verändert, jedoch wurden einige Weichen gestellt, die die noch zu Wochenbeginn mies gelaunten Anleger auf einmal in Feierstimmung versetzten.

 

Apple kann Erwartungen der Wall Street übertreffen, aber …

An der Nasdaq konnte Apple zwar die Erwartungen der Wall Street übertreffen, allerdings gab der Konzern einen eher frostigen Ausblick auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft.

Apple warnt, dass der Umsatz im letzten Quartal lediglich stagnieren wird.

Der Konzern steht in China unter Druck, wo der unerwartete Aufstieg von Huawei die Gefahren eines drohenden Wirtschaftskrieges mit den USA noch beschleunigt.

Andererseits hat Apple damit die Messlatte für das kommende Quartal nicht besonders hoch gehängt und könnte für Überraschungspotenzial sorgen, sollten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht weiter verschlechtern.

 

Apple interaktiver Chart

 

Themen im Artikel

Infos über CMC Markets

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
CMC Markets:

CMC Markets bietet Tradern CFDs auf über 12.000 Basiswerte an. Neben Devisen, Indizes, ETFs, Rohstoffen, Kryptowährungen und Staatsanleihen können bei CMC Markets auch über 10.000 Aktien als CFDs gehandelt werden. Neben der eigenen NextGeneration Handelsplattform werden auch eine TradingApp so...

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Dynamic Portfolio Swaps (DPS) sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, die Sie verlieren können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

CMC Markets News

Weitere Trading News