DAX: China drückt die Kurse

XTB: Marktlage:

Der Deutsche Leitindex hat zum heutigen Handelsstart mit Verlusten zu kämpfen. Der Dax verliert 125 Punkte und steht aktuell bei 9.655 Punkten. Die Zahlen aus Asien sind sehr schwach und drücken den Dax nach unten. Die Exporte sind im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um ein Viertel eingebrochen, das ist der 8te Rückgang in Folge. Vor allem die deutschen Autobauer haben mit diesen Zahlen zu kämpfen. BMW hat 2,6 Prozent verloren, Daimler und WV haben ein Minus von 2,0 Prozent. Die Autoverkäufe sind in China im Februar um 3,7 Prozent zurückgegangen.

 

Positiv werden die Import-Zahlen von China bewertet und das, obwohl die Importe 13,8 Prozent zurückgingen. Analysten rechneten allerdings mit einem wesentlich höheren Rückgang. Daraus lässt sich schließen, dass der private Konsum der zweitgrößten Weltwirtschaft sich stabilisiert.

 

 

Die Vorgaben aus Amerika sind sehr durchwachsen. Der Dow Jones ging gestern mit einem Plus bei 17.073 Punkten aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq gab allerdings nach und verlor 0,2 Prozent und ging bei 4708 Punkten aus dem Handel. Der Ölpreisanstieg sorgte dafür, dass Anleger bei Energietiteln zugriffen. Für Gesprächsstoff sorgte außerdem die geplante Fusion zwischen DuPont und Dow Chemical. In der heutigen Woche warten Anleger vor allem auf die EZB-Sitzung am Donnerstag. Es bleibt abzuwarten, ob der EZB-Chef Mario Draghi die Geldpolitik weiter lockert.

 

Öl: Brent über 40 Dollar
Die Ölpreise sind zum Dienstag leicht zurückgegangen. Die Nordseesorte Brent kostet zur Lieferung um Mai 40,37 Dollar. Die Amerikanische Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostet pro Barrel 37,50 Dollar und verlor damit 40 Cent. Gestern war der Brent-Preis auf 41 Dollar gestiegen, das war der höchste Stand seit Dezember. Das Rohöl kann sich immer weiter stabilisieren. Seit dem Jahrestief im Januar konnte sich das Rohöl um mehr als 40 Prozent stabilisieren.
 

Autor: Elena Ditzel

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge