DAX: Die Erholung bleibt aus

flatex: Die neue Börsenwoche brachte für den Deutschen Aktienindex zunächst keine Erholung. Am Montag schloss der DAX mit einem Minus von 0,34 Prozent bei 13.200,51 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 2,649 Mrd. Euro. Zum Nachmittag fehlten den europäischen Börsen die üblichen Handelsimpulse der Wall Street.

 

Niedriges Volumen an den Börsen

In den USA blieben die Börsen feiertagsbedingt (Martin Luther King Day) geschlossen. Dadurch dümpelten auch die restlichen europäischen Leitindizes größtenteils dahin. Der Leitindex EuroStoxx50 schloss mit einem Minus von 0,02 Prozent bei 3.611,81 Punkten. Die Pole Position sicherte sich der Mailänder FTSE MIB, der mit einem Plus von 0,49 Prozent bei 23.543,55 Zählern schloss.

 

Als einmal mehr kursbremsend erwies sich die europäische Gemeinschaftswährung, die zum US-Dollar nochmals aufwertete. So musste am Abend 1,2270 US-Dollar für einen Euro gezahlt werden. Am Vormittag wurde das Handelsbilanzsaldo für die Eurozone im November ausgewiesen. Es lag saisonbereinigt bei 26,3 Mrd. Euro und überraschte somit, denn die Prognosen sahen nur 22,4 Mrd. Euro.

 

Von Seiten der Bundesbank gab es noch eine Meldung in Bezug auf eine Erwägung zur Aufnahme des chinesischen Yuan (Renminbi) als Währungsreserve. Die Bundesbank würde mit diesem Schritt der EZB folgen.

 

Wirtschaftsdaten an Dienstag
Am Dienstag stehen bereits vorbörslich um 08:00 Uhr deutsche Verbraucherpreise für den Dezember zur Bewertung an. Um 08:45 Uhr wird das französische Budget für den November ausgewiesen. Aus Großbritannien werden um 10:30 Uhr zeitgleich die Einzelhandels-, Erzeuger- und Verbraucherpreise für den Dezember publiziert.

 

Aus den USA wird um 14:30 Uhr der New York Empire State Index für das verarbeitende Gewerbe im Januar zu beurteilen sein. Von der Unternehmensseite setzt sich die Berichtssaison in den USA fort. Von ihren aktuellen Quartalszahlen berichten die US-Konzerne UnitedHealth Group, Citigroup, First Republic und Interactive Brokers.

DAX

Die asiatisch-pazifischen Leitindizes legten am Dienstag kräftig zu. Besonders der Nikkei225, der Hang Seng und der Kospi konnten stärkere Zugewinne verbuchen. Die US-Futures notieren stark im grünen Bereich. Auch der DAX wird fester erwartet. Zur Charttechnik: Der DAX setzt seine Schlappe weiter fort. Im Vergleich zum Rekordmarsch der US-Indizes blieb er zuletzt deutlich zurück.

 

Am Montag schloss er mit einem Minus von 0,34 Prozent bei 13.200,51 Punkten. Der Blick richtet sich auf den Chartverlauf des Montags vom Tageshoch bei 13.250,37 Punkten bis zum Tagestief bei 13.173,71 Punkten. Dieser Kursverlauf könnte helfen, die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen zu bestimmen.

 

Die Widerstände wären bei 13.212/13.221/13.232/13.243 und 13250 Punkten, sowie bei den Projektionen von 13.268/13.280 und 13.298 Punkten zu ermitteln. Die Unterstützungen kämen bei 13.192/13.182/13.174/13.156/13.144 und 13.126 Punkten in Betracht.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge