DAX: Die Märkte bleiben nervös

Admiral MarketsDer Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.994 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 167 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstagmorgen der Vorwoche, aber 65 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Am Montagmorgen versuchten die Bullen zunächst, den Dax über der 13.000 Punkte-Marke zu etablieren – daran scheiterten sie aber. Der Index gab am späten Vormittag zunächst deutlicher nach und rutschte unter die 12.900 Punkte.

Den Bullen gelang es aber, den Index zunächst zu stabilisieren: am Dienstag erfolgte dann aber der zweite Abwärtsschub. Der Dax setzte bis an die 12.600 Punkte-Marke zurück und konnte sich zunächst etwas erholen. Am Mittwoch setzte eine breite Erholung ein und der Dax konnte sich erneut über die 12.800 Punkte-Marke kämpfen. Allerdings schaffte er es nicht, sich über diesem Level festzusetzen.

Am Donnerstag ging es dann dynamisch bis knapp unter die 12.550 Punkte. Die Bullen schafften es jedoch, einen Tagesschluss über der 12.550 Punkte-Marke zu formatieren. Der Freitag war dann von einer breiteren Erholung gekennzeichnet.

Trotz der Erholung am Freitag formatierte der Dax in der abgelaufenen Handelswoche einen erneuten Wochenverlust – den zweiten in Folge. Allerdings kann der Index auch auf acht Gewinnwochen in Folge zurückblicken, was den Verlust relativiert. Das Wochenhoch lag über der 13.000 Punkte-Marke, aber unter dem Level der Vorwoche. Das Wochentief lag ebenfalls unter dem Level der Vorwoche und etwa auf dem Niveau der KW 18/2018. Die Range war etwas höher als in der Woche zuvor. Sie lag auch über dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 13.028/30 Punkte weiter bis an die 13.047/49 Punkte laufen könnte. Die 13.028/30 Punkte wurden überschritten, das nächste Anlaufziel wurde jedoch nicht erreicht. Das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.650/48 Punkte deutlich unter unsere nächste Anlaufmarke bei 12.628/26 Punkten.

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 12.770….12.806/19/64…..12.909/32/68/88…..13.017/58
  • DAX-US: 12.714…..12.683/49/30…..12.597/60/47…..12.499/67/14

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem obigen Chart entnommen werden.

DAX Chartcheck:

Das Chartbild bleibt nach wie vor angeschlagen. Der Dax ist zu Wochenbeginn unter die EMA20 im 4h Chart gefallen, konnte sich aber am Freitag wieder über diese Linie schieben. Die Aufwärtsbewegung wurde am Freitag von der EMA200 gebremst. Um wieder Perspektiven an die 12.850/880 Punkte zu haben, muss der Dax diese Linie überwinden. Aber auch der Bereich 12.850/880 Punkte ist ein harter WS Bereich, der nicht so ohne weiteres überwunden werden könnte.

Denkbar ist, dass sich der Dax an diesem Level auch in der kommenden Handelswoche müde läuft und übergeordnet weitere Rücksetzer ausbilden. Die Bullen konnten am Donnerstag ein Abrutschen unter die 12.550 Punkte verhindern, was nicht bedeutet, dass Rücksetzer in den kommenden Handelstagen nicht weitergehen könnten.

Sollte es den Bullen gelingen, einen Tagesschluss über der 12.930 Punkte-Marke zu formatieren, wäre der Weg an die 13.150/200 bzw. an die 13.280/300 Punkte Marke frei. Gelingt dies aber nicht und setzen sich die Bären durch, würde ein Tagesschluss unter der 12.350 Punkte-Marke ein Hinweis darauf sein, dass die übergeordnete Aufwärtsbewegung zunächst einmal beendet sein könnte.

Fazit: Wenn die Bullen es schaffen, einen Tagesschluss über der 12.930 Punkte-Marke zu formatieren und wird dies am Folgetag bestätigt, so könnten die 13.150/200 bzw. die 13.280/300 Punkte erneut auf der Agenda stehen. Wird aber ein Tagesschluss unter der 12.350 Punkte-Marke formatiert und wird dies am Folgetag bestätigt, so könnte das ein Hinweis darauf sein, dass die übergeordnete Aufwärtsbewegung beendet ist.

 


 

DAX – Das große Bild:

Eine Regierung in Italien wird jetzt wohl gebildet. Allerdings ändert dies nichts daran, dass die Märkte nervös bleiben. Die beiden Parteien, die sich auf die Regierung geeinigt haben, vertreten jeweils sehr unterschiedliche, aber extreme Positionen. Es wird nach wie vor so sein, dass der EUR unter Druck bleiben wird, auch wenn er sich in den letzten Tagen etwas erholt hat.

Die US Wirtschaft läuft nach wie vor unter Volldampf. Die US Arbeitsmarktdaten, die am Freitag veröffentlicht worden sind, waren ausgesprochen vielversprechend. Die US Arbeitslosigkeit ist auf 3,8% gefallen, was im weiteren Sinne Vollbeschäftigung anzeigt. Eigentlich ist alles im Lot, wären da nicht die Strafzölle, die die Amerikaner gegen europäische Importe verhängt haben. Die US Administration hat auch angekündigt, Strafzölle auf Importfahrzeuge zu verhängen. Das würde insbesondere die deutschen Automobilhersteller stark treffen. Viel wird davon abhängen, wie sich die EU jetzt im Gegenzug verhalten wird.

Ein Krisenherd, der nach wie vor köchelt, ist auch den aktuellen Schlagzeilen verschwunden. Die Brexit Verhandlungen laufen nach wie vor zäh, ein Ergebnis lässt weiterhin auf sich warten. Was läuft ist die Zeit. Insbesondere die Irland Frage ist nach wie vor völlig ungelöst. Noch bleiben einige Monate. Ob diese genutzt werden bleibt abzuwarten.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setup: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 12.750 Punkte-Marke zu halten. Sollten sie sich durchsetzen, so könnten sie dann die 12.778/80, die 12.800/02 und dann die 12.812/14 Punkte anlaufen. Vorstellbar ist, dass es im Bereich der 12.800/14 Punkte zunächst zu Rücksetzern kommen könnte. Wird der Bereich aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte der Index auch direkt an die 12.829/31, an die 12.847/59 und dann an die 12.856/58 Punkte laufen.

Auch im Bereich der 12.847/58 Punkte könnte es für den Dax schwer werden vorwärts zu kommen. Im Zweifel ist die Aufwärtsbewegung auch spätestens hier beendet. Kann der Dax aber die 12.856/58 Punkte überwinden, so wären die nächsten Anlaufmarken bei 12.874/76, bei 12.888/90, bei 12.902/04 und dann bei 12.919/21 bzw. bei 12.938/40 Punkten zu suchen. Über der 12.938/40 Punkte Marke kämen dann die 12.958/60, die 12.982/84, die 12.998/13.000 und dann die 13.015/17 bzw. die 13.033/35 Punkte als weitere Anlaufziele in Betracht.

Short Setup: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 12.750 Punkte-Marke festzusetzen, so könnten sich Rücksetzer einstellen, die zunächst bis an die 12.737/35 und dann die 12.718/16 Punkte gehen könnten. Unter der 12.718/16 Punkte wären die nächsten Anlaufziele bei 12.692/90, bei 12.669/67 und dann bei 12.650/48 bzw. bei 12.628/26 Punkten zu finden.

Rutscht der Dax unter die 12.628/26 Punkte, wären die nächsten Anlaufmarken bei 12.614/12, bei 12.594/92, bei 12.575/73 und dann bei 12.555/52 bzw. bei 12.542/40 Punkten zu suchen. Setzt der Dax bis an die 12.555/40 Punkte zurück, so bestehen hier, wie in der letzten Handelswoche auch, gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung.

Stellt sich dies aber nicht ein, so könnten weitere Rücksetzer die 12.525/22, die 12.507/05, die 12.484/82 und dann die 12.467/65 Punkte erreichen. Unter der 12.467/65 Punkte Marke kämen dann die 12.453/51, die 12.441/39, die 12.424/22 und dann die 12.404/02 bzw. die 12.389/87 Punkte als Anlaufmarken in Betracht.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

  • Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
  • Tagesschlusskurs-Marken sind: 13.134 und 12.502
  • Intraday-Marken: 12.974 und 12.547
  • Die Range wäre: 14.221 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 23/2018: seitwärts / abwärts

Weitere Analysen zum DAX:
DAX hakt Politik vorerst ab – Italiens Anleihen fahren Achterbahn
DAX im Gegenangriff
DAX stabilisiert sich zunächst – Börsen müssen zahlreiche Themen verarbeiten

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge