DAX: Die Stimmung wird herbstlich

Admiral Markets: Der DAX ging zu Beginn der letzten Handelswoche mehr oder weniger unverändert in den Wochenhandel: Er bewegte sich zunächst übergeordnet seitwärts, ohne sich nachhaltig über die 10.200 Punkte schieben zu können. Diese Bewegung stellt sich erst am Dienstagnachmittag ein. Der DAX überwand diese Marke und erreichte am Mittwochvormittag 10.300 Punkte, konnte sich in diesem Bereich aber nicht festsetzen. Bis Donnerstagabend kam es dann zu einer weiteren Seitwärtsbewegung. Im Rahmen der Bekanntgabe der US-Zinspolitik nahm die Volatilität zu. Der DAX schwankte innerhalb kurzer Zeit zwischen 10.317 und 10.130 Punkten. Er lief erneut die 10.300 Punkte an, gab jedoch von hier aus sukzessive nach. Dieser Abwärtssog setzte sich am Freitag verstärkt fort. Alleine am Freitag verlor der DAX über 3 Prozent. Er entfernte sich zwar wieder von seinem Wochentief bei 9.857 Punkten, stieg aber nicht wesentlich über 9.950 Punkte.
 

Das Wochenhoch lag erneut deutlich unter denen der Vorwochen. Der Ausflug über die 10.500 Punkte in der Kalenderwoche 37 kann als Fehlausbruch gewertet werden. Der DAX hat sich mittlerweile wieder an der Unterkante seines Abwärtskanals etabliert. Der Wochenschluss liegt deutlich unter dem Schlussstand der Vorwoche und erstmals seit der KW 34 unter der 10.000-Punkte-Marke, was tendenziell bearish zu interpretieren ist. Die Wochen-Range liegt hingegen im Rahmen der Ranges in den beiden letzten Wochen und übergeordnet im Durchschnitt.
 

Wir hatten in unserem Setup vermutet, dass sich bis Mitte der vergangenen Woche zunächst eine Seitwärtsbewegung einstellen könnte. Diese Erwartung ist eingetroffen. Aufwärtsbewegungen sollten zunächst bis 10.270 Punkte gehen. Dieses Anlaufziel wurde am Mittwoch überschritten und die 10.300 Punkte wurden angelaufen. Das Anlaufziel bei 10.350 Punkten wurde um 11 Punkte verfehlt. Die Rücksetzer unterschritten am Freitag die 10.000-Punkte-Marke und waren damit ausgeprägter als erwartet. Unser Setup hat damit übergeordnet gepasst.  
 

KW 38 / 2015 37 / 2015 36 / 2015 35 / 2015 34 / 2015
Wochenhoch 10.339 10.523 10.381 10.383 11.113
Wochentief 9.857 10.052 9.885 9.321 9.978
Wochenschluss 9.920 10.185 10.009 10.289 10.008
Wochenergebnis – 265 176 -280 281 -1.035
Wochen-Range 482 471 496 1.062 1.135

Wochen-Performance: -2,0 Prozent
 

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 9.968…10.01/60/847…10.131/61…10.205/46/75…10.313/39/68
DAX-US: 9.920…9.896/74/69/37/02…9.798/77/40/21…9.673/39…9.598/71/30…9.436…9.321
 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart


Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche: (Stand: Sonntagnachmittag)
Wie erwartet stand die vergangene Handelswoche massiv unter dem Eindruck der US-Geldpolitik. Nachdem die Entscheidung für eine Zinserhöhung vertagt worden ist, könnte in der neuen Handelswoche der Ausgang der Wahl in Griechenland Einfluss auf die Kurse haben. Abhängig vom Wahlausgang könnte das Rettungspaket in den nächsten Wochen erneut Gegenstand von politischen Diskussionen und vielleicht auch Irritationen werden. Der amtierende Premier Tsipras hat für den Fall eines Wahlerfolgs seiner Partei bereits entsprechende Forderungen formuliert.
 

Zur Einschätzung für die neue Handelswoche: Der DAX hat am letzten Freitag deutlich an Substanz verloren und ist unter die 10.000 Punkte gerutscht. Er konnte sich erst im Bereich um 9.860 Punkte stabilisieren und erholen. Die Bullen sollten gleich zu Beginn der Handelswoche versuchen, den Index erneut über 10.000 in Richtung 10.100 Punkte zu schieben. Schaffen Sie es, die 10.000 Punkte überzeugend zurückzuerobern, so könnten sie anschließend versuchen, die 10.100 Punkte zu überwinden. Im Rahmen von dynamischen Bewegungen könnten die 10.130/50 Punkte angelaufen werden. Ein Stundenschluss über 10.067 Punkten könnte ein Hinweis sein, dass die 10.100 Punkte auf dem Kurszettel erscheinen könnten. Die Bullen müssten aber einen erheblichen Druck aufbauen, um die 10.150 Punkte zu überwinden. Ob es in den nächsten fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen über 10.200 Punkten kommt, muss abgewartet werden. Wir erwarten nicht, dass der DAX es schafft, sich über 10. 250 Pun k te zu schieben und das Hoch der vergangenen Handelswoche zu bestätigen. Die 10.250 Punkte wären das Maximale, was wir dem DAX in den kommenden fünf Handelstagen zutrauen.

Mittelfristig für die nächsten Wochen sehen wir den deutschen Leitindex eventuell bis 9.000 Punkte absinken – die Stimmung wird herbstlich, Impulse für steigende Kurse sind rar.
 

Die Rücksetzer könnten zunächst unter die 9.900-Punkte-Marke führen und das Tief der Vorwoche bestätigen. Kommt es hier zu keiner Stabilisierung, so könnte der DAX im Nachgang die 9.800 Punkte anlaufen und auch unterschreiten. Anlaufziele wären dann die 9.750/30 und die 9.680 Punkte. Spätestens hier erwarten wir, dass sich die Notierungen erholen. Ein Rutsch unter 9.650 Punkte würde auf ein Anlaufen der 9.300 Punkte hindeuten. Wir gehen davon aus, dass der DAX in den kommenden fünf Handelstagen ein Tief unter 9.857 Punkten ausbildet. Das Chartbild würde sich leicht aufhellen, wenn die Bullen es schaffen, einen Wochenschluss über 10.000 Punkten zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass der Wochenschluss am Freitag über dem vom 18.09. liegt.
 

Box-Bereich: 11.164 bis 9.359 Punkte
Tagesschlusskurs-Marken: 10.291 und 9.734 Punkte
Intraday-Marken: 10.067 und 9.796 Punkte
Range: 12.613 bis 9.223 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 39/2015: seitwärts/ abwärts


von Jens Chrzanowski

Disclaimer & Risikohinweis

81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge