DAX: Es bleibt stürmisch von

Admiral Markets: Der DAX startete am Montag der vergangenen Handelswoche bei 9.848 Punkten in den Handel, etwas über dem Schlusskurs der Vorwoche. Wesentlich weiter aufwärts ging es allerdings nicht. Bereits mit der Aufnahme des Xetra-Handels folgten Abgaben. Übergeordnet konnte sich der Index zwar über der 9.650-Punkte-Marke halten und zum Handelsschluss auch wieder ansteigen, aber es ging nicht mehr über die 9.800 Punkte.

 

Am Dienstag und Mittwoch war das Bild trist

Der DAX verlor weiter an Boden. Am Mittwoch ging es unter die 9.400 Punkte, wobei es zum Handelsschluss dann noch eine Erholung gab. Auch am Donnerstag zunächst ein freundliches Bild. Der Index eröffnete mit einem Aufwärts Gap über der 9.600-Punkte-Marke. Die Bullen hatten hier aber erneut nichts mehr zuzusetzen. Der DAX gab sukzessive nach und konnte sich erst bei 9.264 Punkten stabilisieren und erholen. Diese Erholung war zudem nicht substanziell. Am Freitag lief er zunächst seitwärts und gab dann im späteren Handel erneut nach. Das Wochentief wurde bei 9.242 Punkten markiert. Wesentliche Erholungsbewegungen gab es nachbörslich nicht mehr. Der Index ging nahe dem Wochentief aus dem Handel.

 

Das Hoch der letzten Handelswoche lag unter dem der Vorwoche, aber über dem der KW 03/2016. Das Wochentief lag unter der 9.338-Punkte-Marke, was bearish zu interpretieren ist. Der Wochenverlust war erneut deutlich. Der DAX hat es seit Jahresbeginn nicht geschafft, sich zu stabilisieren und zu erholen. Auf kleinere Erholungen folgten immer größere Abgaben. Die Wochen-Range lag wieder über dem Durchschnitt, allerdings nicht so hoch wie in den ersten beiden Wochen dieses Jahres.

 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX sich zunächst in Richtung der 9.850 Punkte schieben würde. Zu weiteren Aufwärtsimpulsen in Richtung der 9.920 Punkten kam es dann nicht mehr. Der DAX hat damit auf der Oberseite nur das Minimalziel erreicht, was ernüchternd ist. Die Rücksetzer waren auch in den letzten fünf Handelstagen deutlich ausgeprägter als erwartet. Wir hatten in unserem Setup das Anlaufziel bei 9.450 Punkten gesehen und waren davon ausgegangen, dass es hier zu einer Erholung kommen würde. Dies ist nicht eingetroffen. Das Wochentief lag mehr als 200 Punkte unter dieser Marke. Damit hat sich unser Setup nicht realisiert.

 

KW 05 / 2016 04 / 2016 03 / 2016 02 / 2016 01 / 2016

Wochenhoch 9.848 9.927 9.838 10.166 10.515
Wochentief 9.223 9.558 9.253 9.409 9.768
Wochenschluss 9.242 9.821 9.812 9.493 9.778
Wochenergebnis -579 9 309 -285 -908
Wochen-Range 625 369 585 757 747

 

Wie könnte es weitergehen?

DAX-Widerstände: 9.277…9.308/60/77/85…9.443/70/82/93…9.541
DAX-Unterstützungen: 9.256/36/23…9.190/57/07…90.92…8.982

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

 

Chart

 

Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche: (Stand: Sonntagnachmittag)

In der letzten Handelswoche mussten die Bullen erneut kräftig einstecken. Der DAX rutschte weiter ab. Wir hatten in unserer Einschätzung darauf hingewiesen, dass die Geldpolitik aktuell keinen wesentlichen Einfluss auf die Kursstellung hat, sondern dass allgemeine wirtschaftliche Daten wieder in den Fokus der Anleger rücken. Diese Erwartung hat sich auch eingestellt. So haben die Notierungen am Freitagnachmittag aufgrund der US-Arbeitsmarktdaten deutlich nachgegeben. Es verfestigt sich der Eindruck, dass die US-Konjunktur doch noch nicht auf so stabil ist, wie viele glauben. Mittlerweile gibt es auch Wortmeldungen, die von einer Rezession in diesem Jahr ausgehen. Ob dies Substanz hat, werden die nächsten US-BIP-Daten zeigen. In der neuen Handelswoche sind keine Wirtschaftsdaten aus China zu erwarten, da dort das Frühlingsfest gefeiert wird.

 

Zur Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche

Nachdem sich der DAX zwei Wochen lang übergeordnet kaum bewegt hat, könnte sich zu Beginn der kommenden Handelswoche zunächst eine kleinere Erholung einstellen. Diese könnte bis in die Bereiche 9.350/80 oder 9.410/20 Punkte gehen. Hier besteht das Risiko, dass sich Rücksetzer einstellen. Sollte es der DAX aber schaffen, sich über diese Marken zu schieben, wäre das nächste Anlaufziel bei 9.470/80 Punkten zu suchen. Falls dieser Bereich überwunden wird, wären weitere Gewinne möglich. Anlaufziele wären dann die 9.530/35 und anschließend die 9.590/9.609 sowie die 9.675/80 Punkte. Eventuell schafft es der DAX auch, die 9.700 Punkte zu erreichen und zu überwinden. Wir gehen aber nicht davon aus, dass es in den kommenden fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen über 9.700 Punkten kommt. Dynamische Bewegungen könnten zeitnah abverkauft werden.

 

Schafft es der DAX nicht, sich innerhalb der nächsten fünf Handelstage nachhaltig über 9.450/60 Punkte zu schieben, so dürften die Rücksetzer das Potenzial haben, zunächst das Tief der Vorwoche bei 9.223 Punkten anzulaufen. Kommt es hier zu keiner Erholung, so könnten weitere, möglicherweise starke, Abgaben folgen. Anlaufziele wären dann die 9.197/90 und im Anschluss auch die 9.090 Punkte. In der kommenden Handelswoche könnten neue Tiefs anstehen, allerdings erwarten wir nicht, dass die 9.000 Punkte unterschritten werden.

Auch in den kommenden fünf Handelstagen ist mit größeren Gaps zu Handelsbeginn, erhöhter Volatilität und stürmischen Zeiten zu rechnen. Der DAX ist derzeit mit Sicherheit eines der schwierigsten Handelsinstrumente überhaupt.

 

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 06/2016: seitwärts/ aufwärts

 

Autor: Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge